Zum Inhalte springen
  • icon7 °C
    icon
    7 °Cmin: 6 °C
    max: 9 °C
    Niederschlag : 0 mm
    Bewölkung : 100 %
    Luftdruck : 1004 hPa
    Wind : 1 m/s aus Westen
    Stand : 14.04.2021 - 14:39
  • Kontrast

Digitale Veranstaltungen

Gottfried Zubrügg: Der Mann aus der Au

Montagabend im Stadtarchiv Pforzheim vom 7.12.2020

Pforzheim ist die Goldstadt, obwohl Enz und Nagold in der Stadt zusammenfließen. Die Flößerei gehörte immer in die Vorstadt Au. Historisch ist das Leben dort in den Archiven kaum belegt. Spuren sind in den Resten der Floßanlagen überall im Schwarzwald, aber auch in den Menschen, ihren Erzählungen und ihren Wurzeln zu finden. Der Vortrag kombiniert ein Lesung aus dem Roman „Der Wellenreiter“ Wissenswertes über die Geschichte der Flößerei in Pforzheim und der Region.

Gottfried Zurbrügg ist Biologe, aber vor allem auch Erzähler, der mit historischem Sachverstand, aber auch viel Intuition und Herz der Geschichte nachgeht.

Eine Kooperationsveranstaltung von Stadtarchiv Pforzheim und Löblicher Singergesellschaft von 1501 Pforzheim.

Link zum Video auf YouTube: https://youtu.be/Z4SlpTtYfjo

Sabine Herrle: „Ich habe zwei Lieben - mein Land [Frankreich] und Pforzheim“: Ludwig/Louis Kuppenheim, geb. 1891 in Pforzheim, gest. 1982 in Ste. Maxime

Montagabend im Stadtarchiv Pforzheim vom 25.1.2020. Zugleich Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Für knapp 100 Jahre – bis 1940 – lebten und arbeiteten Kuppenheims in Pforzheim und gestalteten das Leben ihrer Stadt in vielerlei Hinsicht aktiv mit. Mitglieder dieser Familie wurden während des Nationalsozialismus deportiert und ermordet, oder nahmen sich vorher das Leben. Einigen gelang die Flucht. Einer – Ludwig/Louis Kuppenheim – kämpfte in der französischen Armee gegen das nationalsozialistische Deutschland und nahm die französische Staatsangehörigkeit an. Sein Leben steht im Mittelpunkt des Vortrags.

Hier gelangen Sie zur Website der Gedenkveranstaltung 2021 mit den Video der Rede von Oberbürgermeister Peter Boch und dem Vortrag von Sabine Herrle.