Inhalt

Gedicht „Mandrabanen“ aus dem Jahr 1950

Anfang der 50er Jahre war es endlich soweit: Nach dem Zweiten Weltkrieg und den ersten entbehrungsreichen Nachkriegsjahren füllten sich die Regale wieder - unter anderem auch mit solch exotischen Früchten wie Bananen und Mandarinen. Doch nicht nur das Angebot in den Läden wandelte sich, auch die Geschäfte wurden umgestaltet. Während man Anfang der 50er Jahre noch an die Ladentheke kam, um sich die Ware nach Wunsch holen und abpacken zu lassen, konnte man sich bis zum Ende des Jahrzehnts in den meisten Läden selbst bedienen. Wer einkaufen ging, konnte sich fortan über eine große Fülle verschiedener Waren freuen. Verständlich, wenn dann jemand angesichts der großen Auswahl durcheinander kam und „Mandrabanen“ verlangte.

Auch im Film fand die Banane Einzug. In dem Film  „Ein tolles Früchtchen …ein Genuss“ mit Ingrid Pan, Hans Holt, Nadja Tiller, Bully Buhlan, Oskar Sima und Jane Tilden, der unter der Regie von Hans Antel entstand, spielte die Banane eine Hauptrolle. Die Uraufführung fand am 2. Oktober 1953 im Rex-Filmtheater in Pforzheim statt. Anlässlich der Premiere verteilten die Schauspieler Bananen an die begeisterte Menge.

Die jungen Schauspielerinnen nahmen sich sogar die Zeit, um einen Blick in die Ständigen Musterausstellung zu nehmen.

Haben Sie Appetit auf mehr bekommen?

Fotografien der 50er Jahre können Sie im Rahmen des Fünfziger Jahre Kulturfestivals in Pforzheim vom 9.Oktober bis zum 29. November 2010 unter dem Titel „Aufbruch – Pforzheimer Szenen“ im Reuchlinhaus entdecken. Die Ausstellung „Pforzheim in den 50er Jahren – Einblicke in ein widersprüchliches Jahrzehnt“ ist vom 17.Oktober bis zum 28. November 2010 in der Pforzheim Galerie zu sehen und entführt Sie in die Zeit des Wiederaufbaus und Wirtschaftswunders.

Hier finden Sie das gesamte Programm des 50er Jahre Kulturfestivals.

< zurück