Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 5 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Zimmer, Anna (Zeugen Jehovas)

Anna Zimmer ist am 19.3.1899 in Pforzheim geboren. Sie und ihr Mann Wilhelm haben drei Kinder im Alter von 29, 26 und 23 Jahren (Stand 1950). Sie ist von Beruf Poliseuse. In der Weimarer Zeit verzieht die Familie nach Mannheim. Wegen ihrer Mitgliedschaft in der schon 1933 verbotenen Glaubensgemeinschaft der „Ernsten Bibelforscher“, heute „Zeugen Jehovas“*, sperren die Nazis sie am 28.2.1933 und nochmals am 29.9.1936 in „Schutzhaft*“. Die kleine religiöse Gruppe war schon im Mai 1933 verboten worden, da ihre Mitglieder mit Berufung auf die Bibel jegliche Eidesleistung verweigern und auf dem fünften Gebot: „Du sollst nicht töten“ beharren.

In der Wohnung findet die Gestapo bei der Hausdurchsuchung einen Abzugsapparat, mit dem der Ehemann Schriften der „Zeugen Jehovas“ vervielfältigt. Das Sondergericht Mannheim verurteilt sie am 14.12.1936 zu 3 Monaten Haft. Eigentlich ist ihre Haftzeit durch Anrechnung der U-Haft am 14.1.1937 beendet, sie wird jedoch bis 25.1.1937 weiter in „Schutzhaft“* gehalten.

Ihr weiteres Schicksal ist nicht bekannt.


 

Quellen:

GLA KA 480 – 5690,

GLA KA 507 – 2410 -15