Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 19 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Saile, Alfred (KPD)

Alfred Saile ist am 18.11.1898 in Pforzheim geboren. Er ist von Beruf Goldschmied und Mitglied der KPD*. Seine Frau Elise und er haben drei Kinder im Alter von 21, 20 und 15 Jahren (Stand 1948).

Die Gestapo verhaftet ihn am 21.8.1933, er ist bis 10.10.1933 im Gefängnis in Pforzheim in „Schutzhaft“*, dann in Untersuchungs-Haft, am 9.1.1934 wird er nach Karlsruhe verschubt. Wegen "Vorbereitung zum Hochverrat“ und illegalem Waffenbesitz verurteilt ihn das Oberlandesgericht Karlsruhe am 28.2.1934 wie Adolf Baier und Karl Herz - siehe jeweils dort - und 13 weitere Mitglieder der KPD zu einer Gefängnis-Strafe von 1 Jahr und 2 Monaten Gefängnis. Die Angeklagten werden beschuldigt, Versuche zum Wiederaufbau der verbotenen KPD unternommen zu haben, dies durch Verstecken eines Abzugsapparats, Besorgen von Papier und Druckfarbe, Herstellung und Verbreitung von Flugblätter u.a., also „illegale Betätigung gegen die NSDAP“. Die Haft muss er bis 27.10.1934 in den Gefängnissen in Mannheim und Bruchsal verbringen.

Er überlebt.


 

Quellen:

GLA KA 480 - 3390,

GLA KA 480 - 2609 (Karl Herz, darin Klageschrift gegen K.H. u.A. vom 29.12.33);

Dagenbach 1995 S. 102