Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Gefeler, Ernst (Kriegsgegner)

Ernst Gefeler ist am 28.4.1894 in Köln geboren. Er ist ab 1920 in Pforzheim. Er studiert Jura und schließt mit dem Doktor-Titel ab, er arbeitet als Versicherungsdirektor. Seine Frau und er haben zwei Kinder im Alter von 18 und 7 Jahren (Stand 1948).

Er wird im September 1939 denunziert, er habe auf ein Bild von A. Hitler hingewiesen und gesagt, „wenn es zum Krieg käme, könne sie [die Denunziantin] darunter schreiben: Das danken wir dem Führer“. Er wird am 5.9.1938 verhaftet, das Sondergericht Mannheim verurteilt ihn mittels des Heimtückegesetzes* am 27.9.1939 zu einer Gefängnisstrafe. Nach 1 Mon. wird das Verfahren gegen ihn „gemäß § 3 des Gnadenerlasses des Führers und Reichskanzlers für die Zivilbevölkerung vom 09.09.1939“ eingestellt. Er wird amnestiert und erhält Berufsverbot als Versicherungsvertreter. Vom März 1943 bis 1944 wird er zur Wehrmacht gepresst.

Sein weiteres Schicksal ist nicht bekannt.


 

Quellen:

GLA KA 480 – 1301;

GLA KA 507-8553;

VVN (Künzler)