Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 14 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Eberle, Theodor (KPD)

Theodor Eberle ist am 23.9.1908 in Pforzheim geboten. Er ist ledig und von Beruf Mechaniker. Von 1924 bis 1929 ist der Mitglied der SA, ab 1931 engagiert er sich in der KPD* und im „Kampfbund gegen den Faschismus“*.

Er ist am späten Abend des 11.3.1933 beteiligt an der Verteilung eines Flugblattes mit dem Titel: „Der Rote Frontkämpferbund ruft zum Kampf gegen Hitlerdiktatur und Hunger“. Am 17.3.1933 wird er verhaftet und sitzt bis 18.4.33 in „Schutzhaft“*. Ab 27.6.1933 ist er erneut im Gefängnis Pforzheim, zuerst in „Schutz“-, dann in Untersuchungshaft. Mit Adolf Baier - siehe dort - und 14 weiteren Angeklagten steht er am 28.2.1934 vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe, das ihn wegen „illegaler Betätigung gegen die NSDAP“, d.h. Fortführung des verbotenen Roten Frontkämpferbundes (RFB)*, zu 1 Jahr und 6 Monaten Gefängnis verurteilt.

Sein weiteres Schicksal ist nicht bekannt.

 


 

Quellen:

GLA KA 480 - 2609 (Karl Herz, darin Klageschrift gegen K.H. u.A. vom 29.12.33);

Dagenbach 1985 S. 72;

Dagenbach 1995 S. 102