Zum Inhalte springen
  • Klarer Himmel7 °C
  • Kontrast

Darsac, Robert (Résistance)

Robert Darsac ist der Deckname von Alfred Jassaud. Er ist am 30.1.1920 in Beirut/Libanon als Sohn eines französischen Offiziers geboren. Er ist Student, muss ab 1939 in der französischen Armee dienen und wird 1942 demobilisiert.

Ab Oktober 1942 engagiert er sich in der Widerstandsgruppe „Réseau Alliance“* mit dem Deckname „Bison“, d.h. „Büffel“* und mit falschen Papieren auf den Namen Robert Darsac. Er transportiert Nachrichten und Funkgeräte für den Kontakt mit dem britischen Geheimdienst und späht Kasernen, Flugplätze und Befestigungsanlagen der Wehrmacht v.a. in der Normandie aus.

Er wird am 17.9.1943 verhaftet und im Dezember 1943 von Compiègne nach Freiburg verschleppt. Dass er auch im Gefängnis Pforzheim eingesperrt war, belegt sein Name im Gefangenenbuch des Gefängnisses Pforzheim. In Freiburg verurteilt ihn am 9.6.1944 der 3. Senat des Reichskriegsgerichts unter dem Vorsitz von Karl Schmauser wegen „Spionage“ zum Tode. Er wird in das Gefängnis Schwäbisch Hall verschleppt, das Gnadengesuch wird am 17.7.1944 abgelehnt. Am 21.8.1944 werden er und weitere 23 Résistance-Angehörige in die Schlieffen-Kaserne in Heilbronn gebracht und auf dem Schießstand der Wehrmacht in Heilbronn erschossen. Seine wahre Identität wird erst 1945 bekannt.

Seit 2010 erinnert ein Stolperstein in Heilbronn an ihn und seine 23 Mitkämpfer.


 

* Die Mitglieder von „Réseau Alliance“ trugen zur Tarnung Tier- bzw. Pflanzenbezeichnungen als Decknamen.


 

Quellen :

GLA KA 509 - 1252;

Gerhards ;

Mémorial


 


 

 

 

Aus:

Tribunal de guerre du IIIe Reich : des centaines de Français fusillés ou ...

von Auguste GERHARDS

Gerhards , Auguste (1945-2010)  [2]

Titre

Tribunal de guerre du IIIe Reich : des centaines de Français fusillés ou déportés : résistants et héros inconnus, 1940-1945 / Auguste Gerhards ; édition établie sous la direction d'Anne Pouget

Édition

Cherche midi : Ministère de la défense , 2014  [2]