Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84%5 °C
  • Kontrast

Programm zum Gedenktag 2022

77. Jahrestag

Am 23. Februar 2022 wird ein Großteil des Gedenkens in den virtuellen Raum verlegt. So können Bürgerinnen und Bürger den verschiedenen Formaten folgen und am digitalen Gedenken teilnehmen.

 

Programmflyer herunterladen

Zum Gedenken hat die Stadt Pforzheim gemeinsam mit Kooperationspartnern aus den Bereichen Kirche, Kultur, Schule und Gesellschaft ein umfangreiches Programm zusammengestellt.

Einige Programmpunkte werden pandemiebedingt in den digitalen Raum verlegt, wie z. B. die abendliche Gedenkveranstaltung.

Programmflyer herunterladen

Ausstellung "Jugendliche gestalten die Bildtafeln zum 23. Februar"

15.01. - 27.03.2022

Seit vielen Jahren gehören die Bildtafeln mit Ansichten des zerstörten Pforzheim sowie die von Jugendlichen gestalteten Bildtafeln zum festen Programm rund um den Gedenktag 23. Februar.


Vom 15.01. – 27.03.2022 wird die diesjährige Bildtafel-Ausstellung im Stadtlabor (Rathauspavillon) gezeigt. Ausgewählte Werke sind als Bildtafeln bis zum 13. März 2022 in der Pforzheimer Innenstadt und hier nachhaltig als digitale Ausstellung zu sehen.
319 Schüler:innen beteiligten sich aktiv an dem Projekt und setzten sich mit dem Gedenktag auseinander. Sie präsentieren ihre eigenen Blickwinkel und Botschaften zu den Themen Krieg und Frieden auf künstlerische Weise.

Bildtafel-Ausstellung abrufen

Ausstellung des Wandernagelkreuzes

10.02. – 23.02.2022

Roland Ganninger überreichte als Vertreter des Nagel­kreuzzentrums Pforzheim das Wandernagelkreuz von Conventry an Oberbürgermeister Peter Boch. 

Das Kreuz wird zu Beginn jedes neuen Jahres an die Stadt Pforzheim übergeben und ist dort im Neuen Rathaus bis zum 23. Februar ausgestellt. Es erinnert an die Bombardierung Großbritanniens durch deutsche Bomber während des Zweiten Weltkrieges und gilt als Symbol der geschwisterlichen Verbundenheit und der völkerweiten Versöhnung nach dem Krieg. Das Nagelkreuz stammt aus der englischen Stadt Coventry, die wie Pforzheim bei einem Luftangriff stark zerstört worden war. 

Am 14. November 1940 wurde bei einem Luftangriff auf Coventry unter anderem die Kathedrale der Stadt zerstört. Der damalige Dompropst Richard Howard ließ aus drei großen Zimmermannsnägeln aus dem Dachstuhl der zerstörten Kathedrale ein Kreuz anfertigen. Das originale Nagelkreuz befindet sich seitdem in der neuen Kathedrale von Coventry. Als Symbol der gemeinsamen Verantwortung für den Frieden wurden Nachbildungen in viele andere vom Krieg betroffene Städte gebracht. Dadurch entstand ein weltweites Netzwerk, das sich für Frieden und Versöhnung einsetzt. Eines dieser Nagelkreuzzentren befindet sich in Pforzheim und betreut insgesamt drei Kreuze. Ein Kreuz ist seit 1992 in Huchenfeld ausgestellt, ein weiteres befindet sich seit 2005 in der Stadtkirche. Das dritte Exemplar in Pforzheim ist das sogenannte Wandernagelkreuz. Jedes Jahr steht es bis zum 23. Februar im Erdgeschoss des Neuen Rathauses und wechselt anschließend jährlich den Standort, um den Friedens- und Versöhnungsgedanken an unterschiedliche Orte und Institutionen zu tragen. Pandemiebedingt bleibt es allerdings ein weiteres Jahr in der Pforzheimer Friedensgemeinde.

Poetry-Peace Slam

23.02.2022

Am 31. Januar und 01. Februar 2022 erarbeiteten Schülerinnen und Schüler aus zwei 9. Klassen des Kepler-Gymnasiums Poetry Slam-Texte, die sich durch die Erinnerung an den 23. Februar mit Gedanken zu Krieg und Frieden befassen. Der Workshop fand unter der Leitung von Spoken Word Artist Micha Kunze und Diakon Oliver Würslin statt. Der Poetry-Peace-Slam-Workshop ist ein Kooperationsprojekt des Keplergymnasiums und der Evangelischen Kirche Pforzheims, das bereits schon zum vierten mal stattfand

Weitere Texte zum Download

Bild- und Musiknachweise für die Videoclips des Poetry Projekts des Kepler-Gymnasiums zum 23. Februar: