Inhalt

Samstag, 7. Dezember geöffnet von 13-17 Uhr Aula Schanzschule

Leben und Wohnen Heute und morgen?

Pforzheim entwickelt das Wohnen in der Stadt weiter. Damit dies gut gelingt, wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. Wir möchten gemeinsam herausfinden, wo und wie das Wohnen im Pforzheimer Norden aussehen kann. Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm mit Mitmachangeboten.

Starten Sie mit uns den Dialog in der WohnBAR am 07.12.2019. Besuchen Sie uns zwischen 13 und 17 Uhr in der Aula der Schanzschule.
Kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Ausgangssituation

Ein Baustein des vom Gemeinderat am 26.03.2019 beschlossenen Initiativprogramms Wohnen (Vorlage Q 1705) ist die qualitätvolle Entwicklung von Neubaugebieten. Im städtebaulich-räumlichen Leitbild rücken die Bereiche der Streusiedlungen in den nördlichen Hanglagen, nördlich Hachel- und Wolfsbergallee, ins Blickfeld, die ein großes Potential für eine Wohnbauentwicklung bieten.

Aufgrund der vorherrschenden Rahmenbedingungen (Bestand, Eigentumsverhältnisse, Belange des Natur-, Klima- und Umweltschutzes, Infrastruktur, etc.) handelt es sich bei der Entwicklung des Pforzheimer Nordens um eine komplexe Gemengelage und Planungsaufgabe. Da die Bereiche westlich und östlich des Hauptfriedhofs stadtstrukturell nicht zusammenhängen und aufgrund ihrer jeweiligen Situation sehr unterschiedlich sind, sollen sie in getrennter Betrachtung und Bearbeitung angegangen werden.

Im ersten Schritt wird daher zunächst das Gebiet zwischen Wilferdinger Höhe und Königsbacher Landstraße überplant. Die Größe der derzeit als Wohnbaupotential definierten Fläche beträgt hier insgesamt ca. 60 ha.

Die Verwaltung beabsichtigt, die Gebietsentwicklung in einem offenen Planungs- und Kommunikationsprozess gemeinsam mit den Betroffenen vor Ort, den Akteuren am Wohnungsmarkt und der Öffentlichkeit insgesamt zu betreiben. Dabei sollen ein Entwicklungskonzept für das Gesamtgebiet sowie daraus abgeleitet Quartierskonzepte erarbeitet werden.

Entwicklungskonzept für das Gesamtgebiet

In dem vorgesehenen Planungs- und Kommunikationsprozess werden

  • Leitgedanken und Zielsetzungen für das Gebiet formuliert
  • das Gebiet in (städtebaulich, freiräumlich, ökologisch) geeignete Teilgebiete gegliedert
  • Zukunftsthemen (Mobilität, Umwelt, Freiraum, Stadtraum, Vernetzung, Wohnen etc.) mitgedacht
  • die planerischen Ansätze und Konzepte breit reflektiert und Empfehlungen aus Bürgerschaft und Fachplanung für die weitere Bearbeitung gegeben
  • das weitere Vorgehen in die Umsetzungsplanung strukturiert.

Im Ergebnis soll mit Unterstützung von Planungsbüros ein Entwicklungskonzept für den Pforzheimer Norden erarbeitet werden, das aus den drei Bausteinen

  • städtebaulich-freiräumlicher Masterplan (beinhaltet Konkretisierung der Teilbereiche bezüglich Flächen, Räumen, Wegen, Grünbereichen, etc.)
  • Regiebuch (beschreibt Projekte und Bausteine)
  • Roadmap (legt Entwicklungsschritte dar und priorisiert die Umsetzungsstrategie)

besteht und die weitere Umsetzungsplanung als übergeordnetes Gerüst strukturiert.