Inhalt

1. Preis:

Büro Thomas Zoller, Stuttgart

Der Entwurf des Büros Zoller sieht eine klare Strukturierung des Plangebietes in unterschiedliche Nutzungsflächen vor. Den zentralen Bereich stellt der ehemalige Exerzierplatz mit den Mannschaftsgebäuden und der Kantine dar.

Auf den Erhalt des Stabsgebäudes wurde bei der Planung zugunsten einer besseren Verknüpfung des Kasernengeländes mit dem Wohngebiet Haidach verzichtet. Dadurch wird es möglich, das Gelände südlich der Wachhäuser, die als Cafe bzw. als Energieberatungszentrum umgenutzt werden sollen, zu terrassieren. Ein Fußweg, flankiert von zwei Baumreihen, führt zwischen den Gebäuden hoch in die grüne Mitte des Gebietes.

Die Mannschaftsgebäude sollen im Westen Studentenwohnheime, im Osten in Kombination mit Uförmigen Gebäuden Einrichtungen der Fachhochschule, das Steinbeishaus, ein Innovationszentrum und StartUps beinhalten. Für die ehemalige Kantine sind unterschiedliche Nutzungen vorgesehen, wie z.B. kulturelle Angebote oder Schülerbetreuungen.

Im Westen und Süden sind verschiedene Wohnformen vom Einfamilienhaus bis zu betreutem Wohnen geplant. Daran schließt sich im Süden ein Mischgebiet an, das Wohnen und Arbeiten verknüpft und den Übergang zum an der Ostseite gelegenen Gewerbestreifen herstellt. Zwischen dem Mischgebiet und den Wohnflächen liegt die ehemalige Turnhalle mit Kraftraum. Diese ist als Mehrzweckhalle mit vorgelagertem Platz umgeplant. Der Kraftraum ist als Jugendhaus vorgesehen, an den sich der Abenteuerspielplatz anschließt.

Die Erschließung erfolgt über Ring bzw. Stichstraßen, wobei der Gewerbebereich unabhängig von den übrigen Flächen erschlossen wird, um Störungen gerade in den Wohngebieten zu vermeiden. Fußwege verbinden Bebauung und Landschaft. Im Osten ist die Bebauung bis zum Haidachweg geplant, im Süden und Westen ist sie mit der Landschaft verzahnt.