Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Projekt "Aufwertung der Zerrennerstraße"

Ein Projekt mit Bürgerbeteiligung

Stück für Stück soll die Pforzheimer Innenstadt wieder zu einem attraktiven Anziehungspunkt für Menschen aus der Stadt und von außerhalb werden. Die Zerrennerstraße spielt dabei eine wichtige Rolle. Auch in Hinblick auf die Entwicklung des Schlossbergs und der Schlossberghöfe, die sich derzeit im Bau befinden, gewinnt die Zerrennerstraße an Bedeutung für die Innenstadt.

Der voraussichtliche Gesamtaufwand für die Maßnahme beträgt 975.000 Euro.

Die Bauphasen als Timeline

Mai 2021: "Wir wollen es besser machen."

Der Beteiligungsbeirat beschließt Bürgerbeteiligung und direkte Ansprache.

"Wir wollen es besser machen als bei der ersten Stufe der Umgestaltung der Zerrenner Straße." Mit dieser Motivation eröffnete Oberbürgermeister Peter Boch die 4. Sitzung des Beteiligungsbeirats der Stadt Pforzheim. Engagierte Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder des Gemeinderates und der Verwaltung diskutierten in dieser Sitzung zum Projekt "Zerrennerstraße".

Günther Strobel vom Planungsamt stellte dabei mögliche Planungen für den östlichen Ausbau der Zerrennerstraße (Abschnitt vom CCP bis zur Leopoldstraße) vor, die zum Ziel haben, eine Verbindung der Innenstadt zur Enz hin zu schaffen und Barrieren abzubauen. Oberbürgermeister Peter Boch ist dabei vor allem die Öffnung des Stadttheaters hin zur Stadt ein Anliegen.

„Wir wollen die Themen Parken, Fahrbahn, Öffentlicher Nahverkehr, Kultur aufgreifen und auch den Raum rund um das Theater in den Blick nehmen. Die Aufenthaltsqualität muss sich in unserer Stadt erhöhen, die Stichworte sind liebenswerte und lebenswerte Stadt“ (Oberbürgermeister Peter Boch)

Für das Projekt braucht es viel Beteiligung und direkte Ansprache der Menschen. Wen kann ich wie ansprechen? Wie sind die Befindlichkeiten von Jung und Alt? Wie erreiche ich Menschen mit Migrationshintergrund? Die Verwaltung muss in das Quartier und auf die Menschen zugehen. Einzelhandel, Geschäfte, Gewerbetreibende, Anwohner – die Menschen müssen angesprochen und mitgenommen werden.

Zur Pressemitteilung vom 06.05.2021

09. bis 16. Oktober 2021: Die "Ideenwoche Zerrennerstraße" am KIOSK_Z

Während der Ideenwoche vom 9. bis 16. Oktober 2021 wurde ein eigens ausgestatteter Bauwagen als KIOSK_Z am Waisenhausplatz zum Zentrum aller Veranstaltungen und zur öffentlichkeitswirksamen Anlaufstelle: Täglich von 13 bis 18 Uhr lud der KIOSK_Z zum Austausch über die verschiedenen Identitäten und Nutzungen des Straßenzugs ein. Bürgerinnen und Bürger konnten sich dort informieren, ihren Wünschen für die Zerrennerstraße Gehör verschaffen und selbst kräftig MITMISCHEN.

An vier Tagen ergänzten zudem themenspezifische Workshops und Vorträge mit eingeladenen Expertinnen und Experten die zeitlich befristete Aktion  durch ihre verschiedenen fachlichen Perspektiven und gemeinsames Ausprobieren.

"Pforzheim startet mit Ideenwoche für die Zerrennerstraße" (Pressmitteilung 05.10.2021)

"Zwei Veranstaltungen zum Abschluss der Ideenwoche für die Zerrennerstraße" (Pressemitteilung 14.10.2021)

Die Ideenwoche in Bildern

Die Auswertung der Bürgerbeteiligung

Auch alle, die nicht bei dem Veranstaltungsauftakt oder den Workshops dabei waren, konnten ihre Meinung zur Umgestaltung der Zerrennerstraße hinterlassen: Große Klebepunkte wurden mit individuellen Kritikpunkten, Wünschen und Anregungen beschriftet und auf der Wandkarte am Kiosk verortet. Nach der Bürgerbeteiligung wurde alle Aussagen aufgenommen und ausgewertet.

Die insgesamt 389 Aussagen zu der Umgestaltung der Zerrennerstraße gaben nun die Entwurfsrichtung der Maßnahmen vor.

Bei der Auswertung fiel deutlich auf, dass sich fast die Hälfte aller Meinungen und Vorschläge auf den Fuß-, Rad- und Pkw-Verkehr bezogen. Dabei zeichnete sich der Wunsch, die Zerrennerstraße zu entschleunigen und ihre Aufenthaltsqualität zu steigern, deutlich ab.

April 2023: Die Stadt Pforzheim stellt ihr Konzept vor

In ihrer Pressmitteilung vom 12. April 2023 stellt das Planungsamt der Stadt Pforzheim ihr Konzept zur Aufwertung der Zerrennerstraße vor. Dieses wurde am 23. Mai 2023 vom Gemeinderat angenommen.

Oberbürgermeister Peter Boch zum Konzept:

"Es ist uns gelungen, ein sehr gutes und überzeugendes Konzept für die Zerrennerstraße vorzulegen, das auf den Ergebnissen der Bürgerbeteiligung beruht. Dabei werden auch die umstrittenen Gestaltungselemente im bereits bestehenden westlichen Abschnitt zwischen Goethestraße und Leopoldstraße überarbeitet und in eine neue Gestaltung überführt."

Für die Konzeption der Aufwertung der Straße hat die Verwaltung das Büro SNOW Landschaftsarchitekten beauftragt. Die Planung für das Verkehrskonzept stammt vom Ingenieurbüro Spieth.

"Stadt will Zerrennerstraße aufwerten" (Pressemitteilung 12.04.2023)

Beschlussfassung im Gemeinderat

Die Maßnahmen zur Aufwertung der Zerrennerstraße

Verkehr in der Zerrennerstraße wird beruhigt

  • Bis zu 10 Meter breite, gut sichtbare Querungen verbinden die Fußgängerzone mit dem Flußufer und den kulturellen Angeboten an der Zerrennerstraße wie Theater und CongressCentrum. Ein ebenerdiger Übergang ersetzt die heutige Barriere und ermöglicht eine barrierefreie Kreuzung der Straße.
  • Mit einem Radstreifen und einer durchgängigen Bus-Radspur von der Gernikabrücke bis zur Leopoldstraße sollen Radverkehr und öffentlicher Nahverkehr gestärkt werden.
  • Die Reduzierung auf eine Fahrspur pro Richtung hat zum Ziel, den Straßenverkehr in dem Bereich zu entschleunigen und zu beruhigen.

Mehr Grün sorgt für mehr Aufenthaltsqualität

  • Mit einem eigens entwickelten Pflanzkonzept soll der öffentliche Raum rund um die zentrale Straße attraktiver werden
  • Großkronige, hochstämmige Bäume, die direkt in den Boden zwischen den zwei Fahrspuren gepflanzt werden, sorgen für ausreichend Schatten und Kühlung im heißen Sommer.
  • Mit grünen Inseln, bepflanzt mit niedrigen Stauden, soll eine Art „Stadtwiese“ entstehen, die die innerstädtische Biodiversität und Luftqualität verbessert.
  • In Hinblick auf den Klimawandel werden zukunftsfähige, klimaresiliente Gehölze verwendet.
  • Sogennante Parklets aus modularen Sitzmöglichkeiten und Grünelementen bilden flexible Wohlfühlorte direkt am Fahrbahnrand. Hohe Rückwände an den Sitzelementen bieten dabei Schutz vor dem Verkehr.
  • Geplant ist zudem, die bestehenden Pflanzkübel im westlichen Bereich der Zerrennerstraße mit neuen Sitzelementen aus Holz zu kombinieren. Die Cortenstahl-Kübel werden dafür mit einem Holzrahmen verkleidet, um den direkten Kontakt mit Kleidung zu vermeiden.
  • Alle Aufenthaltsbereiche entlang der Straße sollen barrierefrei zugänglich sein.

Download: Gestaltungsmaßnahmen zur Aufwertung der Zerrennerstraße

Bauabschnitt 1

Aktuelle Bauphase und Verkehrsauswirkungen

Vollsperrung der Zerrennerstraße in den Osterferien 2024

Neue Querungsstellen werden asphaltiert

Die Umgestaltung der Zerrennerstraße schreitet voran: Während der Osterferien von Montag, 25. März bis einschließlich Sonntag, 7. April, werden die neuen Querungsstellen asphaltiert. Dafür muss in diesem Zeitraum die Zerrennerstraße zwischen Waisenhausplatz und Goethestraße vollgesperrt werden. Die bis zu 10 Meter breiten, gut sichtbaren Querungshilfen sollen künftig eine leichtere Verbindung zwischen der Innenstadt und dem Kulturangebot am Waisenhausplatz und dem Enzufer schaffen – allesamt barrierefrei. Zusätzlich müssen voraussichtlich in der zweiten Ferienwoche Markierungsarbeiten vorgenommen werden.

Der Einschnitt in den Straßenverkehr wurde bewusst in die verkehrsärmere Ferienzeit gelegt, damit so wenig Menschen wie möglich beeinträchtigt werden. Auch für die Pfingstferien, vom 20. Mai bis zum 2. Juni ist eine weitere Vollsperrung vorgesehen. Dann soll die endgültige Beschichtung an den Querungsstellen aufgebracht werden. Die Gesamtmaßnahme ist bis Ende Juni 2024 angesetzt.

Umleitungen/Verkehrskonzept

Mit Beginn der Vollsperrung Zerrennerstraße wird gleichzeitig eine Umleitung ausgeschildert. Diese verläuft grundsätzlich über den Innenstadtring. Das bedeutet, von Norden und/oder Westen kommend über die Goethe-, Jahnstraße, Calwer Straße, Holzgarten- und Parkstraße. Von Osten und/oder Süden kommend wird ebenfalls eine Umfahrung der Zerrennerstraße über den Innenstadtring empfohlen.

Die Rathaus- sowie die Stadttheatertiefgarage bleibt ausschließlich über die östliche Einfahrt zugänglich. Die Ausfahrt aus der Tiefgarage ist in diesem Zeitraum nur noch in Fahrrichtung Osten möglich.

Je nach Baufortschritt kann eine Einfahrt für Anwohnerinnen und Anwohner, Gewerbetreibende sowie Berechtigte der Parkplätze und privaten Tiefgaragen ermöglicht werden. Wir bitten die Beschilderung bzw. Hinweistafeln zu beachten. Eventuelle Lieferungen oder Ähnliches können ebenfalls in eingerichteten provisorischen Ladezonen erfolgen.

Busse

Durch die Vollsperrung der Zerrennerstraße kommt es zu veränderten Linienführungen in der Innenstadt:

  • Die Linie 1 verkehrt über die „Lindenstraße“, den „ZOB/Hbf“ und die „Bahnhofstraße“ zum „Leopoldplatz“ und umgekehrt. Ein Umstieg auf den Regionalbusverkehr an der Haltestelle „Zeppelinstraße“ (in und aus Richtung „Marktplatz“ und „Parkstraße“) ist möglich.
  • Die Linie 5 (Langläufer) verkehrt in beiden Richtungen über „Leopoldstraße“, „Sedanplatz“, „Jahnstraße“ und „Calwer Straße“ zur „St. Georgensteige“.
  • Die Linie 5 (Kurzläufer) verkehrt vom „ZOB/Hbf, Steig 3“ über „Schloßberg“ zur „Hochschule/Wildpark“ und umgekehrt.
  • Die Linie 6 verkehrt in beiden Richtungen über „Leopoldstraße“, „Sedanplatz“, „Jahnstraße“ und „Calwer Straße“ zur „Holzgartenstraße“.
  • Die Linie 9 verkehrt in beiden Richtungen regulär über „Emma-Jaeger-Bad“ und von dort aus über den „Schloßberg“ zum „ZOB/Hbf“ (nur in Richtung „Pforzheim Rudolf-Pöhler-Allee“) und über die „Bahnhofstraße“ zum „Leopoldplatz“.
  • Die Linie 16 verkehrt vom „ZOB/Hbf, Steig 3“ über „Schloßberg“ zur „Dresdener Straße“ bzw. „Altgefäll“ und umgekehrt.

Ersatzbushaltestellen werden bei Bedarf eingerichtet. Die Führung aller anderen Linien bleibt unverändert.

Die Stadt Pforzheim bittet alle Fahrgäste, die entsprechenden Haltestellenaushänge sowie die Hinweise und Baustellenfahrpläne unter https://www.pforzheimfaehrtbus.de zu beachten.