Zum Inhalte springen
  • icon10 °C
    icon
    10 °Cmin: 9 °C
    max: 11 °C
    Niederschlag : 0 mm
    Bewölkung : 100 %
    Luftdruck : 1010 hPa
    Wind : 2 m/s aus Süden
    Stand : 09.05.2021 - 05:36
  • Kontrast

2010 | Neugestaltung Dillsteiner Straße

Dauer: Mai - September 2010

Seit Ende Mai 2010 wurden in der Dillsteiner Straße zwischen Weiherstraße/Sedanplatz und Jahnstraße die Strom-, Gas- und Wasserversorgungsleitungen der SWP erneuert, ab 19.07.2010 haben die Straßenbauarbeiten begonnen. Zuerst wurden auf der Südseite der Dillsteiner Straße die alten Asphaltdeckschichten entfernt. Anfang August sind bereits die neuen Bordsteine auf der Südseite der Dillsteiner Straße gesetzt und die Baumpflanzquartiere sind vorbereitet. Mitte August ist der südliche Gehweg fast fertiggestellt, ab 16.08.2010 gehen die Bauarbeiten mit dem Abtragen der nördlichen Deckenbeläge weiter.

Am 07. und 08. September wird die Asphaltdeckschicht der neuen Fahrbahn eingebaut. Jetzt stehen noch Kleinpflasterarbeiten und Markierungsarbeiten an. In der Woche vom 13.-17. September werden die torartig angeordneten Baum-Paare gepflanzt.

Zur offiziellen Einweihung am 17. September 2010 wird nur noch wenig von den Einschränkungen während der Bauzeit zu sehen sein.

Allgemeines

Die Dillsteiner Straße erstreckt sich von der Rossbrücke aus in südlicher Richtung bis zur Jahnstraße. Sie stellt die Hauptgeschäftsstraße des südlichen Bereiches der City im ‚Sedan-Rennfeld’ dar. Der nördliche Abschnitt der Dillsteiner Straße von der Rossbrücke bis zur Weiherstraße wurde im Rahmen des Programms ‚City 21’ im Jahr 2001 gemeinsam mit dem Sedanplatz umgestaltet. Gegenstand vorliegender Planung ist nun der südlich anschließende Abschnitt zwischen Weiherstraße und Jahnstraße mit einer Länge von ca.135 Metern.

Für diesen Straßenabschnitt wurden bereits seit vielen Jahren Umgestaltungsvorhaben diskutiert, aber stets verworfen oder zurückgestellt, da mit den Anliegern, vor allem den Geschäftsinhabern, kein Einvernehmen erzielt werden konnte.

Ein wesentlicher Problempunkt für die Anlieger war die reine Tatsache einer Baumaßnahme und die damit verbundenen Behinderungen in Erreichbarkeit und Parken.

Im Verlauf der Zeit hat sich der Zustand der Asphaltbeläge trotz laufender Ausbesserungsarbeiten in der Dillsteiner Straße weiterhin so stark verschlechtert, dass schon aus Gründen der Erhaltung der Verkehrssicherheit eine außerordentliche Instandsetzung dringend ansteht.

Die Koordinierung der Maßnahme im Jahr 2008 hat ergeben, dass durch die SWP sowohl Reparaturen an den Hausanschlüssen (Gas, Wasser), als auch eine Erneuerung der Stromversorgungskabel im gesamten Bereich der Dillsteiner Straße vorgenommen werden. Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung ESP plant die Sanierung des Kanalanschlusses zwischen Haus Nr. 20 und Baustraße.

Auf Anregung der Stadtkämmerei wurde die Dillsteiner Straße (Abschnitt Weiherstraße bis Jahnstraße) in das Sanierungsgebiet „Kaiser-Friedrich-Straße“ mit aufgenommen.

Bestand

Der Abschnitt der Dillsteiner Straße zwischen der Weiherstraße und der Jahnstraße ist 135 Meter lang. Der Straßenraum ist durchgängig ca. 12 Meter breit, wovon 7,15 Meter die mit Granitborden gefasste Fahrbahn einnimmt. Beidseits sind – wie die Fahrbahn mit Asphaltdecke versehene – Gehwege von jeweils 2,40 m Breite ausgebildet. Entlang der beiden Straßenseiten besteht eine geschlossene Bebauung mit in der Regel dreigeschossigen Häusern aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem II. Weltkrieg. Die einzige Lücke der Raumkante stellt die Hofeinfahrt zwischen den Gebäuden Nr. 11 und 13 dar. In praktisch allen Gebäuden sind im Erdgeschoss Ladengeschäfte vorhanden.

Die Dillsteiner Straße ist als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Süden ausgewiesen und liegt innerhalb eines „Zone-30“-Gebiets. Unter Freihaltung bestehender Grundstückszufahrten sind entlang der Fahrbahn beidseits Parkplätze (mit Gebührenpflicht 9-19 Uhr) bzw. abschnittsweise auch eingeschränkte Halteverbote als Lieferzone (7-19 Uhr) angeordnet. Bei idealer Fahrzeugaufstellung sind Parkplätze für 17 Stück PKW vorhanden. Die faktisch verfügbare Fahrbahnbreite in der Mittelachse beträgt etwas mehr als 3 Meter – je nach Größe der parkenden bzw. haltenden Fahrzeuge und deren Abstand zum Bordstein. Im südlichsten Abschnitt der Dillsteiner Straße sind auf einer Länge von ca. 40 Metern keine Parkplätze bzw. Ladezonen angeordnet, da in diesem Abschnitt die Aufstellspuren (Rechts, Geradeaus + Links) vor der Ampelanlage am Knotenpunkt Dillsteiner Straße/Jahnstraße liegen.

Die zur Verfügung stehende Gehwegbreite von gesamt je 2,40 Meter ist durch feste Einbauten (Verkehrszeichen, Sperrpfosten, Signalmasten und Parkscheinautomaten) sowie die stellenweise aufgestellten Schmuckelemente (Pflanzkübel etc.) mancherorts deutlich eingeengt.

Die Straßenbeleuchtung ist in Form von vier Stück Überspann-Leuchten eingerichtet.

Planung

Der vorliegenden Planung liegt ein Umgestaltungsprojekt zurunde, das sich sehr stark am Bestand orientiert. Der gegliederte Querschnitt bleibt unverändert erhalten (Fahrbahn 7,15 m, Gehwege je 2,40 m). Die Fahrbahn erhält einen Asphaltbelag. Zwei Parkplätze müssen zugunsten der geforderten Feuerwehrfreihaltezone entfallen. Die Gehwegflächen werden anstelle des heutigen Asphaltbelags mit einem gebänderten Betonsteinbelag versehen, wie er im bereits umgestalteten nördlichen Abschnitt der Straße (Bereich Sedanplatz) verwendet wurde. Neu eingefügte Elemente sind zwei torartig angeordnete Baum-Paare am nördlichen bzw. südlichen Ende des Straßenabschnitts. Dieser Entwurf wurde im Juli 2006 bei einer Versammlung der Geschäftsinhaber des Bereiches ‚Sedan-Rennfeld, Dillsteinerstraße’ vorgestellt und ist von dort mit Interesse aufgenommen worden.

Ausbau, Straßenentwässerung, Beleuchtung, Ausstattung

Vom Grünflächen- und Tiefbauamt wurde im Juli 2008 ein geo- und umwelttechnisches Gutachten in Auftrag gegeben, um die Untergrundverhältnisse abklären zu lassen.

Im Ergebnis bestätigte sich die Vermutung, dass im Untergrund noch teilweise altes Granitpflaster aus einer früheren Straßenbefestigung vorhanden ist. Da jedoch im mittleren Teil der Fahrbahn bereits eine Kanalerneuerung stattgefunden hat und dabei das Pflaster teilweise entfernt wurde, ist es aus Gründen der Standsicherheit des neuen Verkehrsflächenaufbaus erforderlich, sämtliches Altpflaster zu entfernen.

Des Weiteren haben die geologischen Untersuchungen ergeben, dass im angetroffenen Unterbau/Untergrund durch den partiell sehr hohen Feinkornanteil der Auffüllungen die Frostsicherheit nicht gegeben ist. Dies wird durch die zahlreich auftretenden Netzrisse in der Asphaltdecke bestätigt. Der Straßenaufbau muss deshalb bis zu einer Tiefe von 0,65 m komplett erneuert werden.

Die Planungen des GTA sehen für die Gehwegbereiche, entsprechend der bereits erfolgten Umbaumaßnahme am Sedanplatz, einen Ausbau in Pflasterbauweise vor. Die im Untergrund der Gehwegbereiche anstehenden gering bis sehr frostempfindlichen Böden, welche zudem sehr hohe Schadstoffbelastungen aufweisen, müssen durch einen kompletten frostsicheren Gehwegaufbau von 0,40 m erneuert werden.

Die Entwässerung der umgebauten Straße erfolgt über Sinkkästen, die zum Teil neu hergestellt werden müssen und an den bestehenden Kanal anschließen. 

Bei der Straßenbeleuchtung wird ein Austausch der vorhandenen Leuchten an der Überspannung gegen denjenigen Leuchtentyp vorgenommen, wie er im nördlich anschließenden Straßenzug Dillsteiner Straße/Leopoldstraße bereits installiert ist.

Verkehrszeichen, Sperrpfosten und Parkscheinautomaten werden wie heute vorhanden wieder eingebaut.

Etwa 5 Meter südlich der Einmündung der Weiherstraße und ca. 25 Meter nördlich der Einmündung in die Jahnstraße werden je zwei Bäume in torartiger Anordnung den Straßenraum gliedern. Im Bereich dieser insgesamt vier Baumquartiere werden die Bordsteine auf je 2 Metern Länge vorversetzt und mit Anschrägung wieder an die vorhandene Bordsteinflucht angebunden. Die Baumquartiere selbst sollen mit Unterflurquartier (Schutzfunktion) und Gussrostabdeckung ausgeführt werden. Auch dieses Detail entspricht dem nördlich anschließenden Straßenraum am Sedanplatz. Bei der Auswahl der Baumart soll eine nicht starkwüchsige Baumart mit kleiner bis mittlerer Kronengröße Verwendung finden. Da eine blühende Baumart gewünscht ist, wären z.B. Zierkirsche „ Prunus schmittii“ oder eine schmalkronige Sorte des Amberbaums „Liquidambar styraciflua Paarl“ (kein Blütenbaum, aber dafür außergewöhnliche Herbstfärbung) denkbar. 

Der Abstand des südlichen Baumpaars von der Einmündung in die Jahnstraße ergibt sich aus der Freihaltung der Aufstellspuren vor der Lichtsignalanlage und der Lage der vorhandenen Grundstückszufahrten.

Bauabwicklung

Die Bauabwicklung in der Dillsteiner Straße wurde in Abstimmung mit der Koordinierung der Großbaustellen des ESP im Bereich der Jahnstraße und am Turnplatz für die erste Jahreshälfte 2010 eingetaktet. 

Den ersten Teil der Arbeiten werden die Erneuerungen der Stromversorgungs-, sowie der Hausanschlussleitungen unter Regie der SWP einnehmen. Hier muss aufgrund der aufrechtzuerhaltenden Stromversorgung in Abschnitten und mit provisorischer Versorgung gearbeitet werden. Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung prüft im Vorfeld der Umbaumaßnahme die Notwendigkeit einer Sanierung am Kanal zwischen Dillsteiner Straße und Baustraße.

Den zweiten Teil der Bauarbeiten wird der Tiefbau zur Erneuerung des Unterbaus, sowie der Neubau der Fahrbahn- und Gehwegflächen ausmachen. Auch hier gilt, dass zur Aufrechterhaltung eines Teils der Verkehrsfunktionen in Teilabschnitten und mit Provisorien gearbeitet werden muss. Dies führt insgesamt zu einer längeren Bauzeit, als dies beim theoretischen Szenario ‚Ausführung unter Vollsperrung’ erforderlich wäre. In jedem Fall werden während der Bauphase der überwiegende Teil der Stellplätze und Ladezonen zugunsten der Baustellen- und Arbeitsräume entfallen müssen.

Zusammen mit den SWP und dem ESP wird nach einer Möglichkeit gesucht werden, die Arbeiten zur Leitungserneuerung und die Belagserneuerungsarbeiten so miteinander zu verzahnen, dass der kürzest machbare Bauzeitraum benötigt wird.

Nach derzeitiger Planung sollen die Baumaßnahmen mit der Erneuerung der Versorgungsleitungen der SWP im Mai 2010 beginnen und bis zum Ende der Sommerferien im September 2010 abgeschlossen sein.