Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100%21 °C
  • Kontrast

Vorhabenbezogener Bebauungsplan "Nördlich der Frankstraße - 3. Bauabschnitt"

Zweite Offenlage im beschleunigten Verfahren gemäß §13a (2) Nr.1 i.V.m. §13 (2) Nr.2 und §3 (2) Baugesetzbuch (BauGB) i.V.m. §3 Planungssicherstellungsgesetz (PlanSIG)

Auslegung vom 28.02.2022 bis 18.03.2022

Die Entwurfsunterlagen liegen durch Veröffentlichung im Internet aus. Zusätzlich können die Unterlagen im Planungsamt der Stadt Pforzheim, Technisches Rathaus, Östliche Karl-Friedrich-Str. 4-6, Flur 5. OG, nach telefonischer Anmeldung (Tel. 39-2477) eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen nur noch zu den geänderten Teilen des Entwurfs schriftlich, auch per E-Mail oder während der Öffnungszeiten zur Niederschrift vorgebracht werden.

Worum es geht:

Das Ziel des Bebauungsplanes ist es die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein durch Wohnen geprägtes Gebiet zu schaffen.

Die öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB fand in der Zeit vom 28.06.2021 bis 30.07.2021 statt. Nach der Auslegung wurden Änderungen vorgenommen, die eine erneute Auslegung erforderlich machen. Diese Änderungen betreffen die Festsetzung zum Maß der baulichen Nutzung (Entfall Grundflächenzahl). Zudem erfolgten redaktionelle Änderungen in den textlichen Festsetzungen, den örtlichen Bauvorschriften und im zeichnerischen Teil. Die Grundsätze der Planung sind nicht berührt.

Hierdurch ändern sich die Planzeichnung, die textlichen Festsetzungen, die örtlichen Bauvorschriften und die Begrünung des Bebauungsplanentwurfs. Ebenfalls wurden Anpassungen am Vorhaben- und Erschließungsplan vorgenommen. Die Änderungen sind in den ausgelegten Unterlagen (mit Ausnahme des Vorhaben- und Erschließungsplan) kenntlich gemacht bzw. dem vorherigen Entwurf gegenübergestellt. Außerdem kann neben den geänderten Unterlagen auch der vorherige Entwurf eingesehen werden.

Die erneute öffentliche Beteiligung bezieht sich lediglich auf die Änderungen. Die Dauer der Auslegung und die Frist zur Stellungnahme wird gemäß § 4a Abs. 3 BauGB angemessen auf die Dauer von 21 Tagen verkürzt.

Beteiligung: