Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Würdigung von Bertha Benz als historische Persönlichkeit

Verwaltung stellt Antrag zur Umbenennung des vorderen Waisenhausplatzes

Oberbürgermeister Peter Boch und WSP-Direktor Oliver Reitz empfehlen, den vorderen Waisenhausplatz in „Bertha-Benz-Platz“ umzubenennen.
Oberbürgermeister Peter Boch (rechts) und WSP-Direktor Oliver Reitz empfehlen, den vorderen Waisenhausplatz in „Bertha-Benz-Platz“ umzubenennen.
©SchweizerFoto: Chhristian

Bertha Benz ist die weltweit wohl bekannteste Tochter der Stadt Pforzheim. Berühmt wurde die damals 39-Jährige, als sie im Jahr 1888 die erste erfolgreiche Fernfahrt mit einem Automobil unternahm. Mit einem Patent-Motorwagen ihres Mannes, Carl Benz, legte sie damals eine 106 Kilometer lange Strecke von Mannheim nach Pforzheim zurück. Drei Tage später ging es für Benz mit dem Automobil dann wieder zurück in die Quadrate-Stadt. Mit dieser Fahrt trug die Pionierin entscheidend zur Geschichte der Mobilität bei und ebnete den Weg für das Zeitalter des Automobils. In der Goldstadt erinnert heute unter anderem eine von René Dantes konzipierte Bertha-Benz-Skulptur auf dem vorderen Waisenhausplatz an die berühmte Tochter der Stadt.

Um das historische Wirken von Bertha Benz und ihre starke Rolle als Frau zu würdigen und auch im Herzen der Stadt Pforzheim zu verankern, wird die Verwaltung dem Gemeinderat in seiner Sitzung am 19. März empfehlen, den vorderen Waisenhauplatz in „Bertha-Benz-Platz“ umzubenennen. Zuvor wird der Antrag im Ausschuss für Wirtschaft und Digitalisierung sowie im Planungs- und Umweltausschuss beraten. Vor diesem Antrag hatte die Verwaltung beim Stadtarchiv zudem eine Stellungnahme in Auftrag gegeben, um die Rolle von Bertha Benz in der Zeit des Nationalsozialismus zu untersuchen und zu bewerten. Als Ergebnis dieser Untersuchung ist unter anderem herauszustellen, dass Benz die Ideologie der Nationalsozialisten nicht aktiv vertreten hat, kein Parteimitglied war und sich – soweit bekannt – nie antisemitisch oder auf andere Weise menschenverachtend geäußert hat.

Bei einem positiven Beschluss des Gemeinderats steht auch schon ein Termin für die offizielle Umbenennung fest. Da 2024 der 175. Geburtstag von Bertha Benz ansteht, soll die Umbenennung mit diesem Anlass verbunden werden. Der Geburtstag wäre der 3. Mai, die offizielle Einweihung des Platzes soll am 21. April und somit am Tag des „Pforzheimer Wirtschaftswunders“ erfolgen. „Bertha Benz war eine Frau mit echtem Pioniergeist, unerschütterlichem Mut, Intelligenz und Entschlossenheit. Ihre Initiative, ihre Risikobereitschaft und ihre Fähigkeit, Hindernisse zu überwinden, haben den Grundstein für die Entwicklung der heutigen Automobilindustrie gelegt. Aufgrund dessen und ihrer engen Verbindung zu unserer Stadt ist eine Umbenennung des vorderen Waisenhauplatzes in „Bertha-Benz-Platz“ mehr als angemessen“, betont Oberbürgermeister Peter Boch. Der Direktor des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), Oliver Reitz, sieht in der Umbenennung auch eine wichtige Marketingfunktion. „Das CongressCentrum hat damit die Chance, eine neue Adresse zu etablieren, denn es würde dann zukünftig am Bertha-Benz-Platz 1 zu finden sein. Aufgrund seiner breiten Palette an Veranstaltungen und seinen Gästen aus allen Teilen Deutschlands kann das dazu beitragen, die Verbindung zwischen Bertha Benz und Pforzheim weiter zu stärken und überregional bekannt zu machen.“