Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84%21 °C
  • Kontrast

Von der Mostwaage zum „Wecker, der zugleich ein Licht anzündet“

Thematische Archivführung zu Christian Ferdinand Oechsle

Sammlungsarchivar Harald Katz erläutert technische Zeichnungen Oechsles in einem der Magazinräume des Stadtarchivs (Foto: Stadtarchiv)

Sammlungsarchivar Harald Katz präsentierte in der Reihe „Montagabend im Stadtarchiv“ vergangenen Montag Originalbriefe, Bildmaterial und Veröffentlichungen zu Leben und Werk von Christian Ferdinand Oechsle, dem „Edison von Pforzheim“. Neben seinen genialen technischen Erfindungen - gezeigt wurde neben Katalogen und Zeichnungen auch eine Mostwaage aus dem Stadtmuseum - waren auch die Familiengeschichte Oechsle sowie Wohnhaus und Werkstatt im Altstädter Kirchenweg Thema. Harald Katz hat in seinem über zehnjährigen Wirken im Stadtarchiv zahlreiche Dokumente und Informationen zu Oechsle zusammengetragen, die er wenige Wochen vor seinem wohlverdienten Ruhestand den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorstellte. Wer dies noch einmal nachlesen möchte oder keinen Platz in der ausgebuchten Führung ergattern konnte, kann dies zumindest teilweise im Artikel „Eine schrecklich erfindungsreiche Familie. Neues von den Oechsles“ von Harald Katz im Archivmagazin vom November 2018 tun, das kostenlos im Lesesaal des Stadtarchivs erhältlich ist oder hier zum Download zur Verfügung steht.
Archivleiterin Dr. Klara Deecke erläuterte die Aufgaben des Stadtarchivs und die Tätigkeiten der Archivarinnen und Archivare für den dauerhaften Erhalt des schriftlichen Kulturerbes der Stadt, das als Archivgut im Stadtarchiv verwahrt wird. In speziell ausgerüsteten Magazinen bei geeigneten Klimabedingungen wird auch die Sammlung Oechsle für die Nachwelt gesichert, damit die Briefe Christian Ferdinand Oechsles auch künftigen Oechsle-Fans im Original bereitgestellt werden können.