Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 9 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

T4M – Technology for Medical Devices

Vom 7. bis 9. Mai 2019 öffnet in diesem Jahr die T4M - Technology for Medical Devices, die neue Fachmesse für Medizintechnik, erstmals in Halle 9 auf dem Stuttgarter Messegelände ihre Tore.

WSP-Direktor Oliver Reitz im Gespräch mit Carsten Zech, Key-Account-Manager Oberflächentechnik, Julian Raih und aus dem Bereich Vertrieb Technik und Max Hlebnikov aus dem Bereich Vertrieb Recycling / Oberflächentechnik von Heimerle + Meule GmbH

Diese sorgt mit rund 250 Ausstellern, zwei Messeforen und einer eigenen „Start-up World“ dafür, dass Stuttgart auch im Frühjahr weiterhin Anlaufziel für die Medizintechnikindustrie bleibt. Besonders von der Kompetenz der fachlichen und regional dicht vernetzten Ausstellergemeinschaft können Messeteilnehmer und Besucher der T4M profitieren.

Der inhaltliche Fokus des neuen Messeformats liegt auf den Bereichen Fertigungstechnik, Produktionsumfeld und Dienstleistungen sowie auf Komponenten und Werkstoffen. Durch die Kombination aus Ausstellung, Foren, Workshops und Networking-Angeboten wird die T4M als Plattform für fachbezogene Geschäftskontakte genutzt.

Unter dem Dach der Cluster-Initiative Hochform, mit dem Schwerpunkt der Präzisionstechnik, sind in diesem Jahr sieben Mitaussteller am Gemeinschaftsmessestand in Halle 9 / D71 des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim vertreten:

 

  • Frey & Winkler GmbH
  • GEHRING CUT AG (Tochter von Klingel medical metal)
  • GENTHNER GmbH SystemTechnologie
  • Gindele GmbH
  • Heimerle + Meule GmbH
  • KLINGEL medical metal GmbH
  • Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH

 

Gemeinsam mit den Mitausstellern glaubt WSP-Direktor Oliver Reitz an die Sinnhaftigkeit der T4M, nachdem die Medtec nach Nürnberg abgewandert ist. „Am ersten Messetag zeigten sich die Mitaussteller zuversichtlich. Der Erfolg der Messe als neues Format am bewährten Standort, kann nach den ersten Stunden aber noch nicht eingeschätzt werden“, so WSP-Direktor Oliver Reitz, der sich ebenfalls am ersten Messetag einen Eindruck der neuen Messe in Stuttgart verschaffte.

Ohnehin werde sich die Cluster-Initiative Hochform auf Anraten des Fördergebers im Wirtschaftsministerium Stuttgart und vor dem Hintergrund weiterer Haushaltskonsolidierungen künftig verstärkt auf Aktivitäten, wie die konkrete Kooperationsanbahnung konzentrieren und im Gegenzug die Messeauftritte reduzieren.

Reitz hat daher in den letzten Wochen bereits den Rückzug von der Messe Compamed in Düsseldorf verkündet, möchte aber gemeinsam mit den Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft im Raum Pforzheim in Überlegungen eintreten, in Anlehnung an den Pforzheimer Werkstofftag, ein vorwiegend medizintechnisches Forum in Pforzheim zu etablieren.