Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Stadtmuseum erhält Förderzusage über 80.000 Euro

Auf dem Weg zum Museumscampus

Die Freude ist groß: Mit der Förderzusage in Höhe von 80.000 Euro aus der Förderlinie „Zukunftsstark“ des Landes Baden-Württemberg, soll das Stadtmuseum in Brötzingen einen Museumscampus erhalten. „Ich freue mich außerordentlich, dass wir die Zusage erhalten haben und damit unseren Museumscampus voran treiben können“, freut sich Oberbürgermeister Peter Boch. „Mit diesem Projekt öffnen sich uns ganz neue Möglichkeiten in der weiteren Gestaltung des Museumsareals. Es ist großartig, dass wir so einen weiteren Ort der Begegnung und des Austauschs in unserer Stadtgesellschaft erschaffen können“, ergänzt Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler. 

Ziel des einjährigen Pilotprojekts ist es, das Stadtmuseum zu einem Museumscampus zu entwickeln, einem der Lernen und Freizeit vereinen soll. Die Inspiration für das Projekt stammt vom Konzept des sogenannten „Dritten Ortes“. So werden kulturell geprägte Einrichtungen bezeichnet, die durch Öffnung und Vernetzung zu Orten der Begegnung und des Austauschs werden. Das Stadtmuseum soll mit seinen idyllischen Außenanlagen zu einem kulturellen Kristallisationspunkt des Quartiers und Stadtteils weiter entwickelt werden. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf den Bedarfen von Kindern und jungen Menschen. Der künftige Museumscampus hält, für unterschiedlichste Anlässe, drinnen wie draußen variabel eingerichtete Lern- und Erfahrungsräume bereit: „Coworking Areas“ für begleitetes, gemeinsames oder selbständiges Lernen sowie einen „CreatorSpace“ mit einem medienpädagogischen Konzept, vom Kleinkindalter an aufwärts.

„Die Schaffung von solchen Möglichkeitsräumen gerade auch zum Thema nachhaltige Entwicklung regt junge Menschen zum Nachdenken und Handeln an. Sie finden eigene Antworten und entwickeln Gestaltungskompetenzen für die Teilhabe an einer diversen und vieldeutigen Welt“, so Kulturbürgermeisterin Schüssler. Parallel zu dieser freien Nutzung des Museumscampus sollen zielgruppen- und teilhabeorientierte, produktiv-kreative Formate der Museumsinhalte entwickelt werden, die auf den Formaten der Abteilung für Kulturelle Bildung aufbauen.

Mit dem Förderprogramm ZUKUNFTSSTARK unterstützt das Kunstministerium Kultureinrichtungen in Pandemie-Zeiten dabei, ihre Strukturen weiterzuentwickeln und nachhaltig zu stärken. In erster Linie geht es darum, die Rahmenbedingungen für die Arbeit der Kultureinrichtungen zu verbessern und angestoßene Digitalisierungsansätze zu verstetigen – auch für die Zeit nach der Pandemie.