Zum Inhalt springen
  • Aufgelockerte Bewölkung: 25-50% 22 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Schmuckgestalterin Frieda Dörfer eröffnet Atelier bei Victor Mayer

Vom Bad in die Presserei:

Sie zog als eine der ersten Mieterinnen in das EMMA – Kreativzentrum Pforzheim ein. Nun eröffnet die Schmuckgestalterin Frieda Dörfer in der alten Presserei, der traditionsreichen Schmuckmanufaktur Victor Mayer, am Samstag, 3. Dezember ihr neues Atelier.

Nach ihrem Studium an der Hochschule Pforzheim bezog Frieda Dörfer 2014 das Projektbüro „Pforzheim Revisited“ im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim, wo sie mit der Technik des Guillochierens, einer halbmechanischen Graviertechnik, die zur Oberflächengestaltung von Schmuckstücken oder Uhren verwendet wird, arbeitete. Ihre guillochierten Schmuckstücke wurden mit dem Förderpreis für junges Kunsthandwerk ausgezeichnet und sind in Ausstellungen und Museen weltweit zu sehen.

Das Projektbüro wird von der Pforzheimer Gold- und Silberscheideanstalt C.Hafner finanziert, die das Projekt Pforzheim Revisited seit langem unterstützt und auch ein Stipendium im Deutschen Technikmuseum in Berlin ermöglicht. Pforzheim Revisited ist Teil des Projektes „Manufakturelle Schmuckgestaltung“ des Deutschen Technikmuseums Berlin und der Hochschule Pforzheim zum Erhalt und der Weitergabe von Techniken der manufakturellen Schmuckherstellung, wie z.B. Prägen, Pressen oder Guillochieren.

Mit dem Atelier in den Räumlichkeiten von Victor Mayer in Pforzheim hat Frieda Dörfer nach dem Ablauf ihrer Mietdauer im EMMA einen Ort gefunden, an dem sie ihr Handwerk weiterführen kann: „In Pforzheim gibt es nach wie vor eine einzigartige Schmuckinfrastruktur und ein großes Netzwerk an Schmuckschaffenden – insbesondere den Austausch mit den alten Meistern der manufakturellen Schmuckherstellung schätze ich sehr. Umso schöner ist es, dass ich nach einer tollen Anfangszeit im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim in der Stadt bleiben und im Umfeld einer traditionsreichen Schmuckfirma mein Atelier eröffnen kann“, so Frieda Dörfer.

„Das Ziel des EMMA – Kreativzentrum Pforzheim ist, die Ansiedlung von Unternehmen der Kreativwirtschaft zu fördern. Die Entwicklungen der letzten Jahre zeigen, dass viele Unternehmen aus dem EMMA in Pforzheim bleiben, da sie die Infrastruktur für Kreativschaffende in der Stadt schätzen“, freut sich Almut Benkert, Fachbereichsleiterin Kreativwirtschaft beim Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim.

In das Projektbüro im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim zieht nun die Schmuckdesignerin Mira Kim aus Südkorea ein. Mira Kim kam 2020 im Rahmen des Stipendienprogrammes „Designers in Residence“ nach Pforzheim, und entschied sich im Jahr 2021 dazu, nach Pforzheim zurückzukehren. Schon während ihres Stipendiums war sie von den Techniken der manufakturellen Schmuckproduktion und den im EMMA zur Verfügung stehenden Maschinen begeistert. Im letzten Jahr besuchte sie den Semesterkurs PF Revisited an der Hochschule Pforzheim, und möchte im Projektbüro ihre Kenntnisse weiter vertiefen und in ihre Arbeiten einfließen lassen. „Durch „Pforzheim Revisited“ werden alte Techniken bewahrt und in zeitgenössisches Design überführt, und der Austausch zwischen Schmuckschaffenden verschiedener Generationen gefördert. Aus diesem Grund sind wir gerne bereit, das Projektbüro weiter zu finanzieren. Besonders freut uns, dass mit Mira Kim nun eine ehemalige Designers in Residence-Stipendiatin einzieht, ein Programm, das wir ebenfalls unterstützen“, so Birgitta Hafner, Geschäftsführerin von C.Hafner.

Die Arbeiten von Frieda Dörfer sind neben weiteren Werken von ehemaligen Stipendiatinnen Stipendiaten und Kursteilnehmenden von Pforzheim Revisited vom 25. November 2022 bis 22. Januar 2023 in der Ausstellung „Pforzheim Revisited Berlin. Zwölf Jahre Stipendium“ im Schmuckmuseum Pforzheim zu sehen.

 

Das EMMA – Kreativzentrum Pforzheim
Im EMMA – Kreativzentrum Pforzheim stehen Gründerinnen und Gründer und jungen Unternehmen der Kreativwirtschaft auf über 3000 m² Büros, Ateliers, Werkstattarbeitsplätze und ein Coworking-Space zu günstigen Preisen zur Verfügung. Darüber hinaus bietet der Fachbereich Kreativwirtschaft im EMMA u.a. Netzwerktreffen, Workshops, Seminare oder Coachings zu verschiedenen Themen rund um Gründung und Professionalisierung sowie Unterstützung bei der Suche nach Ansprechpartner*innen oder Räumlichkeiten. Die maximale Mietdauer der Büros und Ateliers im EMMA beträgt 5 Jahre, mit einer Option auf Verlängerung um weitere 3 Jahre.

Frieda Dörfer, geboren 1984 in Kiel, absolvierte in Pforzheim ihre Goldschmiedeausbildung am Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät an der Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule in Pforzheim, anschließend studierte sie Schmuck und Objekte der Alltagskultur an der Hochschule Pforzheim. 2013 erhielt sie das Stipendium „Pforzheim Revisited“ im Deutschen Technikmuseum Berlin, seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Schmuckdesignerin. Ihre Werke sind Teil der Sammlungen im Schmuckmuseum Pforzheim und im Badischen Landesmuseum Karlsruhe und wurden u.a. in der Galerie Ra in Amsterdam, auf der Durch Design Week in Eindhoven und im Goldmuseum Taipei in Taiwan gezeigt. 2018 erhielt sie den Förderpreis für junges Kunsthandwerk vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und dem Förderverein des Kunsthandwerks Baden-Württemberg. www.frieda-doerfer.de  

Mira Kim wurde in Seoul geboren, wo sie auch Metalldesign an der Hanyang University studierte. Anschließend absolvierte sie den Masterstudiengang Edelstein und Schmuck an der Hochschule Trier in Idar-Oberstein. Im Jahr 2019 stellte sie ihre Arbeiten auf der Marzee Graduation Show in München aus und war wurde von klimt02 als „Selected Graduate“ für die Hochschule Trier ausgezeichnet. 2020 war sie Stipendiatin des „Designers in Residence“-Programmes der Stadt Pforzheim. Seit 2021 lebt und arbeitet sie in Pforzheim als Research Fellow an der Hochschule Pforzheim.

www.mirakim.com

 

Termine:

Eröffnung Atelier Frieda Dörfer
3.12.2022 11-16 Uhr
12 Uhr: Grußwort von Dr. Mohr
Simmlerstraße 13, Alte Presserei im Hinterhof
75172 Pforzheim

Ausstellung „Pforzheim revisited Berlin. Zwölf Jahre Stipendium“
25.11.2022-22.01.2023
Schmuckmuseum Pforzheim
Jahnstraße 42, 75172 Pforzheim