Zum Inhalte springen
  • Bewölkt: 85-100%4 °C
  • Kontrast

Schmuck und Accessoires der zwanziger Jahre

"Art Déco" im Schmuckmuseum Pforzheim

Sonderausstellung im Schmuckmuseum Pforzheim vom  20. September 2008 bis 11. Januar 2009, Eröffnung 19. September, 19 Uhr

 Der Zeitgeist der „goldenen zwanziger Jahre“ brachte zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts ein extravagantes Schmuckdesign hervor, das die Identität der emanzipierten Frau unterstrich. Strenges Raffinement und eine reduzierte Formensprache waren der neue Imperativ. Schmuck und Accessoires dieser Zeit zeigt die Ausstellung „Art Déco“ im Schmuckmuseum Pforzheim von 20. September 2008 bis 11. Januar 2009.

Großer Beliebtheit erfreuten sich dabei dekorative Gestaltungselemente aus Ägypten, Japan oder China und dort typische Materialien. Die großen Juweliere in Frankreich wie Boucheron, Cartier und Chaumet kombinierten Saphir, Smaragd und Amethyst mit mattiertem Bergkristall, setzten, an die ägyptische Antike erinnernd, farbige Steine wie Karneol oder Lapislazuli in Szene oder kreierten Schmuckstücke in geometrischen Formen, die mit weißen Diamanten ausgefasst waren. Japanischer Lack und Email, oft in Kombination mit Diamanten, waren typisch für Accessoires wie Dosen und Minaudièren. Zugleich wurde Modeschmuck salonfähig, denn nach den Kriegsjahren bewegte der Wunsch nach einem Hauch von Luxus alle Schichten. Die Ausstellung, die im Rahmen des Zwanziger-Jahre-Kulturfestivals der Stadt Pforzheim stattfindet, zeigt Juwelenschmuck, Accessoires und Modeschmuck des Art Déco aus Frankreich und Deutschland.

Zur Ausstellung erscheint bei der Arnoldschen Verlagsanstalt Stuttgart ein Katalog, der für 39,80 Euro im Museumsshop erhältlich ist. Begleitend findet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm statt.

Individuelle Gruppenführungen auf Anfrage unter 07231/39-2126.

„Goldene Zwanziger“-Wochenendspecial buchbar unter 07231/39-3700 bei WSP Tourismusmarketing/Tourist-Information.

 

Öffnungszeiten des Schmuckmuseums Pforzheim: Dienstag bis Sonntag und feiertags 10 bis 17 Uhr • Eintritt in die Dauerausstellung drei Euro, ermäßigt 1,50 Euro, bis 14 Jahre frei • Eintritt Sonderausstellung fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro • Kombikarten sieben Euro, ermäßigt 3,50 Euro • Gruppenführungen auf Anfrage • Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung sonntags 15 Uhr, fünf Euro, ermäßigt 3,50 Euro, durch die Sonderausstellung am 28. September und 14. Dezember sieben Euro, ermäßigt 5,50 Euro • Informationen unter www.schmuckmuseum.de.