Zum Inhalte springen
  • icon18 °C
    icon
    18 °Cmin: 17 °C
    max: 19 °C
    Niederschlag : 0 mm
    Bewölkung : 89 %
    Luftdruck : 986 hPa
    Wind : 1 m/s aus Südosten
    Stand : 11.04.2021 - 14:36
  • Kontrast

(PF) Pforzheim - Vermeintlich illegaler Verkauf eines Affen

Ein recht umfangreicher Ermittlungsaufwand gleich mehrerer Behörden wurde am Dienstag notwendig, nachdem das Polizeipräsidium Pforzheim davon Kenntnis erlangte, dass in Pforzheim ein offenbar illegal gehaltener Weißhandgibbon für mehrere tausend Euro seinen Besitzer wechseln sollte.

Die Tierschutzorganisation PETA wurde im Vorfeld über eine Internet-Plattform auf das zwei Jahre alte, unter der EU Artenschutzverordnung fallende Tier aufmerksam und bot sich als angeblicher Kaufinteressent dem Besitzer an. Die Polizei hat über den geplanten Kauf Kenntnis erlangt, der auf einem Parkplatz auf der Wilferdinger Höhe kurzfristig vereinbart wurde.

Der 30-Jährige Besitzer des Affen erschien um 11:20 Uhr am vereinbarten Treffpunkt in Begleitung zweier Frauen und führte in einer Transportbox den angebotenen Weißhandgibbon mit sich. Die polizeiliche Abteilung Gewerbe/Umwelt sowie Vertreter des Veterinärdienstes der Stadt Pforzheim haben unverzüglich die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Die drei Personen wurden zur weiteren Abklärung auf die Polizeidienststelle verbracht, wo der Verkäufer eine Bescheinigung vorlegen konnte, aus der hervorging, dass er den Affen als Jungtier vor zwei Jahren von einem bayrischen Tierpark erworben hat. Nach Einbindung mehrere Behörden in Baden-Württemberg und Bayern sowie Überprüfung der getragenen Chipnummer, dürfte der Mann nach aktuellem Ermittlungsstand das Tier legal erworben und zu Hause großgezogen haben. Die Wohnräume des Mannes wurden nach weiteren Tieren negativ überprüft, so dass strafrechtlich gesehen dem Mann keine Vorwürfe gemacht werden können.

Derzeit stehen Ordnungswidrigkeiten wegen der fehlenden Anzeige der Affenhaltung (Artenschutz) und tierschutzrechtliche Verstöße im Raum. Der Weißhandgibbon wurde durch den Pforzheimer Veterinärdienst im Zuge eines Sofortvollzugs in behördliche Obhut genommen, wo der Affe zunächst durch eine sachkundige Tierpflegerin versorgt wurde. Das Tier wurde zeitnah einer Tierauffangstation zugeführt.