Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

OMNIBUS für Direkte Demokratie kommt nach Pforzheim

Der OMNIBUS für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung kommt auf Einladung von Bürgermeisterin Sibylle Schüssler von Montag, 3. bis Mittwoch, 5. Oktober auf den Pforzheimer Marktplatz und lädt täglich von 9 bis 18 Uhr die Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch ein. Der OMNIBUS für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung wurde 1987 auf der Documenta 8 von Johannes Stüttgen und Brigitte Krenkers ins Leben gerufen und ist seitdem in Deutschland und Europa unterwegs. Er führt die Arbeit weiter, die Joseph Beuys mit der „Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung“ 1971 begonnen hat. Der OMNIBUS für Direkte Demokratie ist ein selbstverwaltetes kulturelles Unternehmen, es arbeitet als Bürgerinitiative vollkommen unabhängig von politischen Parteien. An Bord hat der OMNIBUS einen Vorschlag wie eine Volksabstimmung auf Bundesebene geregelt werden kann. Hierüber möchte er mit den Menschen ins Gespräch kommen. „Ich freue mich sehr, dass wir diesen wertvollen Beitrag zur Zukunft hier in Pforzheim zu Gast haben“, so Kulturdezernentin Sibylle Schüssler.

Als begleitende Veranstaltung ist am Dienstag, 4. Oktober, um 19 Uhr ein zweistündiger Vortrag sowie ein Gespräch mit Johannes Stüttgen im EMMA-Kreativzentrum geplant. Stüttgen ist Künstler, Autor, Beys-Meisterschüler und engster Mitarbeiter, Mitbegründer und Gesellschafter OMNIBUS für Direkte Demokratie und Stüttgen wird außerdem über den „Erweiterten Kunstbegriff“ und die Soziale Plastik (Joseph Beuys) sprechen.

Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen gibt es unter www.omnibus.org.