Zum Inhalt springen
  • Klarer Himmel-0.74 °C
  • Kontrast

Oberbürgermeister Boch verleiht Familienfreundlichkeitspreis an Quartierszentrum QuarZ West

Für Engagement geehrt

Verleihung Familienfreundlichkeitspreis
v.l. Maxi Schilling, Projektleiterin Quartierszentrum QuarZ West, Oberbürgermeister Peter Boch, Emine Akyüz, Koordinierungsstelle Familienfreundliche Stadt, Katharina Meyer, Stv. Geschäftsführerin Quartierszentrum QuarZ West , Waldemar Meser, Initiator des Familienfreundlichkeitspreises und Marthe Soncourt von Kidical Mass.
©Stadt Pforzheim; Ljiljana Berakovic

Der diesjährige Familienfreundlichkeitspreis der Stadt Pforzheim wurde am Freitagnachmittag von Oberbürgermeister Peter Boch an das Quartierszentrum QuarZ West verliehen. Überzeugt hat die Jury der große Einsatz der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Familien sowie die zahlreichen Angebote der Einrichtung. Beratung und Hilfe bei der Arbeitssuche, bei Bewerbungen und Anträgen sowie generell im Umgang mit Online-Medien – solche Angebote sind laut Jury besonders wirksam und haben einen nachhaltigen Effekt. „Mit Ihrer Arbeit leisten Sie gerade in diesen bekanntlich schwierigen Zeiten einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger in der Weststadt“, sagte Oberbürgermeister Peter Boch zur Verleihung. Auch das tägliche Mittagessen, die temporäre Spielstraße, die Tauschparties und das gemeinsame Kochen im QuarZ West sind mittlerweile feste Termine für Familien in der Weststadt geworden, wie der Rathauschef in seiner Rede weiter ausführt. „Sie helfen den Familien letztlich, sich selbst zu helfen“, so auch Carola Pigisch von der Koordinierungsstelle Familienfreundliche Stadt. „Genau das brauchen Familien.“

Der Familienfreundlichkeitspreis wurde 2018 von Waldemar Meser initiiert und ist mit 2000 Euro dotiert. Seitdem wird er jedes Jahr von der Stadt Pforzheim an Institutionen oder Personen aus Pforzheim verliehen, deren besonderes ehrenamtliches Engagement hauptsächlich den Pforzheimer Familien zu Gute kommt. Der Preis wird durch einen von Waldemar Meser gestifteten Wanderpokal symbolisiert und von Preisträger zu Preisträger übergeben. Die Jury, die die Preisträger und Preisträgerinnen auswählt, besteht aus Vertretern der Koordinierungsstelle Familienfreundliche Stadt, Vertretern des Bündnis für Familie und dem Vorjahressieger.