Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 22 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Neue Hallentore für die Hauptfeuerwache

Die Hauptfeuerwache bekommt neue Hallentore! Nach rund 40 Dienstjahren im 24/7-Betrieb sind die 20 Hallentore der großen und kleinen Fahrzeughalle „altersschwach“ und daher nicht mehr voll funktionstüchtig. Die Technik ist veraltet, weswegen die Tore schon seit geraumer Zeit nicht mehr zuverlässig öffnen und schließen. Ersatzteile sind nicht mehr erhältlich. Auch entsprechen die alten Tore nicht mehr den Anforderungen an die Sicherheit in Arbeitsstätten.

Durch das Gebäudemanagement wurde in enger und sehr guter Zusammenarbeit mit der Feuerwehr der Austausch der Hallentore geplant. Nach reiflicher Überlegung fiel die Entscheidung für den Einbau von Sektionaltoren in „Feuerwehr-Rot“. Bereits in den Sommermonaten begannen die ersten vorbereitenden Bauarbeiten: Betonstreifen und Metallschienen wurden im Boden eingebaut, auf die die Tore im geschlossenen Zustand aufsetzen. Des Weiteren erfolgte der Rückbau alter Elektroleitungen durch die Feuerwehr in Eigenregie. Städtische Vertragsfirmen verlegten die notwendigen neuen Elektrokabel und Steuerungsleitungen und bereiteten den Rückbau der Druckluftleitungen, über die die bisherigen Tore geöffnet/geschlossen werden, vor. In jede der beiden Fahrzeughallen wird hofseitig ein Tor mit einer Schlupftür eingebaut, um gerade während der Wintermonate ein Offenstehen von Toren für den Ein-/ Ausgang von Kameraden zu vermeiden.

Die im Jahr 2017 errichtete Lagerhalle, die bisher nicht über ein Tor verfügte, erhält nun ebenfalls ein Sektionaltor mit Schlupftür.

Für den Ausbau der alten Tore sowie den Einbau der neuen Tore wurde die Firma Krco aus Mühlacker beauftragt. Verbaut werden Tore der Firma Hörmann.

Die Planung der Elektroarbeiten erfolgte durch Mitarbeiter der Feuerwehr in Abstimmung mit dem Gebäudemanagement. Der Anschluss der Steuerleitungen an die SPS sowie deren Programmierung wird in Eigenarbeit der Feuerwehr durchgeführt.

Die Kosten für die Baumaßnahmen belaufen sich auf rund 350.000 Euro.

Der Austausch der Hallentore ist der erste Schritt im Rahmen einer umfassenden Sanierung beider Fahrzeughallen an der Hauptfeuerwache. In den nächsten zwei Jahren sollen das schon viele Jahre undichte Dach sowie der defekte Bodenbelag saniert werden. Außerdem erhalten beide Fahrzeughallen eine Abgasabsauganlage.