Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100%2 °C
  • Kontrast

Neubau und Sanierung von städtischen Freisportanlagen – Prioritätensetzung

Aktueller Bericht im Sportausschuss

In den vergangenen Jahren hat die Stadt Pforzheim nahezu kontinuierlich Freisportanlagen saniert und modernisiert. Zuletzt wurde der Hartplatz bei der PSG 05 Pforzheim erfolgreich in ein neues Kunstrasenspielfeld umgewandelt. „Die Sportförderung genießt in Pforzheim einen hohen Stellenwert. Deshalb werden wir den Weg, städtische Freizeitanlagen neuzubauen oder zu sanieren, in den nächsten Jahren konsequent fortsetzen“, so Oberbürgermeister Peter Boch. Dies geschehe auf der Grundlage einer Prioritätenliste, die das Amt für Bildung und Sport mit dem Grünflächen- und Tiefbauamt im Vorfeld der Haushaltsanmeldungen erstellt bzw. fortgeschrieben hat. Diese haben die Baumaßnahmen anhand sport- und baufachlicher Bedarfe priorisiert. „Schon seit dem Doppelhaushalt 2019/2020 konnten wir eine deutliche Erhöhung der Sportförderungsmittel festgelegen“, erläutert Sportbürgermeister Frank Fillbrunn. „Fast 200.000 Euro in den Jahren 2019 und 2020. Auch 2021 wurden die Mittel trotz der Corona-Pandemie auf 250.000 Euro erhöht.“ Die aktuelle Prioritätenliste wird am 11. November im Sportausschuss vorgestellt. Auch der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 7. Dezember darüber informiert.

Prioritätensetzung Doppelhaushalt 2022/2023:

Aktuell finden die Vergabe der Bauleistung sowie die Planung der Bauphase zur Sanierung des Kunstrasenplatzes beim SV Büchenbronn, inkl. Erneuerung der Flutlichtanlage, statt. Baubeginn für die 882.000 Euro teure Baumaßnahme ist voraussichtlich Frühjahr 2022. Ein Jahr später, im Frühjahr 2023, beginnt dann die Sanierung des Kunstrasenplatzes beim SV Kickers Pforzheim e.V. für 1,2 Millionen Euro. In dieser Maßnahme ist der Neubau einer Flutlichtanlage im Stadion mit inbegriffen. „Dies sind die zwei großen Maßnahmen die 2022/2023 ganz konkret umgesetzt werden und eine hohe sportpolitische Bedeutung besitzen“, so Oberbürgermeister Boch und Sportbürgermeister Fillbrunn.

Darüber hinaus soll es mehrere kleiner dimensionierte Baumaßnahmen geben, die für die nächsten beiden Jahre vorgesehen sind:

  • Sportanlage Brötzinger Tal (1. CfR Pforzheim): Die Sportanlage Brötzinger Tal ist nahezu fertiggestellt. Allerdings benötigt das Sportgelände noch eine ordentliche und durchgängige Einfriedung um die Sicherheit des städtischen Eigentums gewährleisten zu können. Diese Kosten waren im Projektbudget der Stadionsanierung nicht berücksichtigt. Die Umsetzung ist allerdings aufgrund von zunehmenden Schäden und Mängeln an der Einfriedung zwingend erforderlich. Diese Maßnahme soll nächstes Jahr durchgeführt werden.
  • Sportanlage Ritterstraße (FC Phönix Würm): Hier wird spätestens im Jahr 2022 eine Bewässerungsanlage auf dem Rasenplatz eingebaut. Für die erforderlichen Wasser- und Stromanschlüsse hat die Stadt bereits im letzten Jahr gesorgt.
  • Sportanlage Schönbornstraße (SV Hohenwart): Auch hier erfolgt der Einbau einer Bewässerungsanlage auf dem Rasenplatz.
  • Sportanlage Büchenbronn (SV Büchenbronn): Die Einfriedung des Sportgeländes wurde bereits sukzessive erneuert. Die Maßnahme wird in den nächsten beiden Jahren abgeschlossen.

Außerdem könnte eine außerplanmäßige Baumaßnahme mit hoher Priorität anstehen. So wurde der Mietvertrag des Rugby-Vereins TV 1834 Pforzheim für die Sportanlage am Rattachweg im Stadtteil Eutingen voraussichtlich letztmalig bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Der Verein benötigt daher dringend eine neue Spiel- und Trainingsstätte. Darüber hinaus entstanden nach der Übernahme der Sportanlage „Am Riebergle“ durch die Pforzheim Wilddogs bestimmte Bedarfe. Durch eine gezielte Investition in die Sportstätte könnte die Stadt eine gemeinsame Nutzung durch beide Vereine ermöglichen. Eine entsprechende Prüfung unter Einbindung beider Sportvereine findet im Moment bereits statt.

Im Sportausschuss werden darüber hinaus weitere Vorlagen behandelt.

Aufstellung des Investitionsförderprogramm im Bereich Sportstättenbau für das Jahr 2022

Die städtischen Sportvereine haben für das Jahr 2022 bauliche Investitionsmaßnahmen in Höhe von rund 189.900 Euro angemeldet. Solche Maßnahmen können neben der finanziellen Förderung durch den Badischen Sportbund im Rahmen der städtischen Sportförderung auch durch die Stadt Pforzheim bezuschusst werden. Vorbehaltlich der vollen Anerkennung der Maßnahmen durch den Badischen Sportbund bzw. vergleichbaren Fachverbänden könnte dies gemäß den städtischen Sportförderungsrichtlinien ein Zuschussvolumen von rund 25.600 Euro ergeben.

Fortführung des Umstellungsprozesses im Bereich der Sportplatz-Rasenmahd auf den städtischen Sportplätzen hin zu einer automatisierten Rasenmahd

Die Stadt Pforzheim unterstützt seit 2019 den Einsatz von automatischen Mährobotern auf städtischen Sportanlagen. Die Umstellung erfolgt sukzessive unter bestimmten Voraussetzungen. Dabei sollen jährlich bis zu drei Sportvereine neben dem regulären Zuschuss für Sportplatzpflegegeräte einen Sonderinvestitionszuschuss für die Anschaffung eines Mähroboters erhalten. Im Zuge der Umstellung liegen der Stadtverwaltung zwei Interessensbekundungen für das Jahr 2022 vor. Bisher konnten sieben Sportvereine dabei unterstützt werden einen Mähroboter anzuschaffen.