Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 14 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Maschineller Rückbau des Umkleidegebäudes im Wartbergbad beginnt

Rückbau Umkleide Wartbergbad
v.l. Svenja Schaneng (Arcadis), Patrick Eberle (Arcadis), Georg Busch (EPVB), Erster Bürgermeister Dirk Büscher, Luciana Fernandes Carneiro (EPVB), Mirwais Maiwand (EPVB) (©Stadt Pforzheim; Alina Di Sannio)
Rückbau Umkleide Wartbergbad
©Stadt Pforzheim; Alina Di Sannio

In dem leider in die Jahre gekommenen Kleinod Wartbergbad gibt es immer etwas zu tun. So läuft seit Dezember 2021 der Rückbau der Umkleiden im Wartberg-Freibad. Nun hat mit den maschinellen Rückbauarbeiten eine neue Bauphase begonnen. Dabei wird das marode dreigeschossige Gebäude einschließlich der Bodenplatte entfernt. Zuvor war das Gebäude entrümpelt und entkernt worden und belastete Schadstoffe fachgerecht entsorgt worden.

 „Zwar würde ich mir eigentlich eine grundlegende Sanierung und Weiterentwicklung des gesamten Bades wünschen, mit dem Abriss und dem Neubau der Umkleiden wird aber wenigstens eine eklatante Schwachstelle des Bades beseitigt. Schließlich wollen wir den Pforzheimerinnen und Pforzheimern sowie all unseren Gästen aus der Region ein rundum gelungenes Badeerlebnis bieten. Das fängt eben schon bei der Umkleide an“, so Erster Bürgermeister Dirk Büscher. Der Rückbau sei dahingehend ein erster wichtiger Schritt. Das bisherige Umkleidegebäude sei alt und aus statischen Gründen nicht mehr nutzbar gewesen. Mit dem kommenden Neubau beabsichtige die Stadt, das Wartberg-Bad noch attraktiver zu machen.

Für die maschinellen Rückbauarbeiten hat der Eigenbetrieb Pforzheimer Verkehrs- und Bäderbetriebe (EPVB) einen Zeitraum von knapp vier Wochen veranschlagt. Darauf folgt der Ausbau nicht mehr benötigter Leitungen und Einrichtungen im Untergeschoss. Zuletzt wird die Baugrube wieder verfüllt. Somit werden die Arbeiten zum 23. März abgeschlossen sein – rechtzeitig vor der kommenden Badesaison. Diese beginnt vorbehaltlich der Corona-Entwicklungen am 2. Mai. Durch die Rückbauarbeiten kommt es in den nächsten Wochen zu erhöhtem Lärm und Schmutz. Die Stadt Pforzheim und die EPVB bitten hierfür um Verständnis.

Die seit 2020 als provisorische Lösung dienenden Container bleiben für den Übergang und damit für die anstehende Badesaison stehen. Ziel der Stadt ist es, in der Badesaison 2023 wieder ein neues Umkleidegebäude für die Badegäste zu eröffnen. Statt an dem alten Standort sollen aus heutiger Sicht die neuen Umkleiden dort entstehen, wo sich derzeit die Container befinden. Damit sind die Badegäste näher bei den Schwimmbecken und sparen sich in Zukunft lange Wege. Die Planung für das neue Gebäude läuft in diesem Jahr an. Baubeginn soll nach der diesjährigen Badesaison sein.