Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 20 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Klingel-Taskforce stellt fünf erste Maßnahmen vor

Am Donnerstagnachmittag kam erstmals die Klingel-Taskforce im Neuen Rathaus zusammen, um die brennendsten Themen im Zusammenhang mit der Unternehmensauflösung zu besprechen.

©STKPFFoto: Alina Di Sannio

„Uns geht es darum, schnell auf allen Ebenen die richtigen Weichen zu stellen“, hebt Oberbürgermeister Peter Boch hervor. „Dabei ist die enge und vertrauensvolle Kooperation aller Akteure entscheidend, damit Parallelstrukturen gar nicht erst aufkommen.“ Als erstes greifbares Ergebnis der Runde präsentiert die Taskforce nun die fünf wichtigsten Punkte, welche sukzessive um weitere Maßnahmen erweitert werden:

  1. Vermittlungsbüros an Klingel-Standorten: Betreuung von Beschäftigten auf breiter Ebene durch Kooperation von Beschäftigungsförderung und Wirtschaftsförderung
    Die Agentur für Arbeit hat extrem schnell reagiert und Beratungsstellen direkt an den drei Klingel-Standorten vereinbart, Informationsveranstaltungen wurden bereits durchgeführt. Alles mit dem Ziel, dass keine Zeit verloren geht. Im nächsten Schritt werden Vermittlungsbüros an den Klingel-Standorten eingerichtet und dort auch zielgerichtete, kleinere Arbeitgebermessen durchgeführt. Weitere Veranstaltungsformate der Stadt und des WSPs werden ergänzt.
     
  2. Gute Chancen auf neue Jobs: Identifizierung von Qualifizierungsbedarf und entsprechenden Angeboten
    „Die Chancen stehen gut, einen großen Teil der Klingel-Beschäftigten wieder in Arbeit zu bekommen“, sind sich die Chefin der Agentur für Arbeit, Martina Lehmann, und Bürgermeister Frank Fillbrunn einig. Allerdings werde es auch Mitarbeitende geben, deren Chancen durch weitere Fort- und Weiterbildungen verbessert werden können. Hierfür arbeiten IHK Nordschwarzwald, Agentur für Arbeit, Jobcenter und Jugend- und Sozialamt Hand in Hand.
     
  3. Herausforderung gemeinsam meistern: Region handelt im Zusammenschluss mit Blick auf die Auswirkungen für die regionale Wirtschaft „Wir verstehen die Auflösung des Unternehmens Klingel als große gemeinsame Herausforderung unserer Region. Im engen Schulterschluss werden wir Lösungen präsentieren“, erklären Landrat Bastian Rosenau und Oberbürgermeister Peter Boch. „Selbstverständlich müssen wir dabei die Folgen für die regionale Wirtschaft, zum Beispiel auf Zulieferer, Dienstleister und Freiberufler, betrachten.“ Das Landratsamt wird sich ebenfalls in die neu gegründete Taskforce einbringen.
     
  4. Freiwerdende Gewerbeimmobilien als Chance: Zukunftsorientierte Nachnutzung zur Deckung des bestehenden Gewerbeflächenflächenbedarfs
    „Wir erhalten seit vielen Jahren deutlich mehr Anfragen von Unternehmen nach Gewerbeflächen oder Immobilien, als wir abdecken können“, so WSP-Direktor Oliver Reitz. „Im engen Austausch mit den regionalen Wirtschaftsförderern und der IHK werden die Kontakte zur Restrukturierungsgesellschaft genutzt, um hier schnellstmöglich die Potentiale freiwerdender Flächen auszuschöpfen und die bislang durch die Klingel-Gruppe genutzten Immobilien möglichst zeitnah zu vermarkten.“
     
  5. Zentrale Anlaufstelle: Schaffung einer übergreifenden Landing-Page
    Die Stadt Pforzheim hat basierend auf den kurzfristig eingeleiteten Maßnahmen der Agentur für Arbeit eine Website aufgebaut und bündelt dort fortlaufend alle Informationen der unterschiedlichen Akteure. Ziel ist es, Kontaktdaten, Ansprechpartner, aber auch den direkten Service der Agentur für Arbeit sowie der gemeinsamen Jobbörse der Stadt und des Landkreises als zentrale Vermittlungsplattformen zu präsentieren. Ebenfalls wurde eine zentrale E-Mail-Adresse von der Stadt Pforzheim eingerichtet.

www.pforzheim.de/klingel

E-Mail: klingel(at)pforzheim.de