Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 24 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

„KickOff“ für ORNAMENTA II als wiederkehrende Ausstellungsreihe

Gemeinderat soll Ende des Jahres überzeugt werden

Das „Kernteam“ der ORNAMENTA hat sich getroffen. vlnr: Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Alexander Weber (Kulturamt), Stefan Förster (Förderverein Ornamenta e. V.), Angelika Drescher (Kulturamt), Cornelie Holzach (Schmuckmuseum), Almut Benkert (EMMA Kreativzentrum), Birgit Meyer (Hochschule Pforzheim, in Vertretung von Dekan Prof. Michael Throm), Oliver Reitz (WSP), Marc Tell Feltl (Dezernat II)

Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule Pforzheim, des Fördervereins Ornamenta e.V., des Eigenbetriebs Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim sowie der Stadt Pforzheim sind der Einladung von Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler und  Kulturamtsleiterin Angelika Drescher gefolgt, die zum „KickOff Ornamenta“ gerufen hatten. Mit dem Ziel einer „ORNAMENTA II“ 2024 als internationale, wiederkehrende Ausstellungsreihe für Schmuck, Design, Präzision und Innovation gaben Schüssler und Drescher das Zeichen für einen Neustart.Nach dem vorläufigen „Aus“ für die ORNAMENTA II im Zuge der Haushaltsberatungen Ende 2018 kommt Bürgermeisterin Schüssler nun mehrheitlichen Stimmen aus dem Gemeinderat nach und geht mit Unterstützung von Oberbürgermeister Peter Boch erneut an die Arbeit.

Vordringliche Aufgabe werde es sein, ein gemeinschaftliches Verständnis, ein gemeinsames Bild der ORNAMENTA als alle fünf Jahre wiederkehrendes Format zu entwickeln, wie Sibylle Schüssler betont: „Ornamenta als Programm zur Stärkung des Wirtschafts- und Hochschulstandorts. Ornamenta als Marke.“ Mit der Hochschule Pforzheim und Angehörigen der Wirtschaft saßen bereits hochmotivierte und überzeugte Kooperationspartner am Tisch: Um weitere Teammitglieder aus der jugendlichen und internationalen Stadtgesellschaft wird noch geworben. Mit neuen Impulsen und Ideen soll der neue Gemeinderat Ende des Jahres von der ORNAMENTA-Idee überzeugt werden.