Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100%2 °C
  • Kontrast

Juliane Peiser übernimmt Projektleitung für die ORNAMENTA 2024

Erste Stellenbesetzung für ORNAMENTA

Juliane Peiser
Juliane Peiser, die neue Projektleitung der "Ornamenta" (©Kulturamt Pforzheim; Eleni Engeser)

Juliane Peiser (39) konnte sich gegen 32 Bewerberinnen und Bewerber durchsetzen und die Auswahlkommission von sich überzeugen. Mit mehrjährigen Tätigkeiten in Kulturinstituten und Galerien in Rio de Janeiro, London sowie Berlin hat Juliane Peiser viel Erfahrung in Ausstellungs- und Projektmanagement gesammelt. „Ich kann es kaum erwarten, Teil der Bewegung ORNAMENTA zu sein und freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen und die Gelegenheit, dieses spannende Projekt leiten zu können“, so Juliane Peiser an ihrem ersten Tag in Pforzheim.

Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler und die Projektgruppe um Kulturamtsleiterin Angelika Drescher, und Wirtschaftsförderer Markus Epple, freuen sich, dass nun wie geplant die erste wichtige Stelle zum Mai 2021 besetzt werden konnte und somit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung ORNAMENTA 2024 erfolgt ist. „Die Schaltzentrale ORNAMENTA bekommt nun ihr erstes Gesicht. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und können es kaum erwarten, konkret zu werden und zusammen mit der kuratorischen Leitung, deren Auswahlverfahren gerade angelaufen ist, die ORNAMENTA 2024 zu entwickeln.

Die Projektgruppe hat in den letzten Wochen erstes Werbematerial für die ORNAMENTA 2024 produzieren lassen. Das informative Booklet, welches die wichtigsten Fragen zur ORNAMENTA und zum OrnamentaBund klärt, können Interessierte in der Tourist-Information abholen.

Erklärtes Ziel der ORNAMENTA 2024 ist, alle Kräfte in der Stadt und Region interdisziplinär zu bündeln und gemeinsam mit der kuratorischen Leitung das krachende Ausrufezeichen zu generieren. Hierzu ist ein starkes Netzwerk vonnöten. Mit dem Booklet hat Juliane Peiser nun eine geeignete Grundlage, um die ORNAMENTA 2024 zu bewerben und erste Kontakte mit allen Pforzheimer Kulturschaffenden und Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft zu knüpfen.