Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 15 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Festliche Preisverleihung mit prominentem Talkgast Uli Hoeneß

Pforzheimer Wirtschaftspreis in drei Kategorien vergeben

Am Donnerstagabend wurden vom Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) in den Kategorien „Innovation und Idee“, „Marke und Image“ sowie „Lebenswerk“ drei Pforzheimer Persönlichkeiten ausgezeichnet. Das Herausragende am Besonderen zu ehren, war auch in diesem Jahr wieder das Ziel des Pforzheimer Wirtschaftspreises. Die diesjährigen Preise gingen in der Kategorie „Innovation und Idee“ an Roman Schweitzer, Geschäftsführer der WEICK Recycling GmbH, in der Kategorie „Marke und Image“ an Frank Steinbrecher, Geschäftsführer der Musik-City Toni Steinbrecher GmbH & Co. KG, sowie in der Kategorie „Lebenswerk“ an Siegfried Kreutz, Inhaber und langjähriger Geschäftsführer der Kreutz Glas- und Gebäudereinigung GmbH & Co. KG. Die Jury setzte sich aus dem Oberbürgermeister, dem Direktor des WSP, dem Leiter des WSP-Geschäftsbereiches Wirtschaftsförderung sowie Vertretern von IHK, Handwerkskammer, der Agentur für Arbeit, Sparkasse und Volksbank zusammen.

Die Laudationes für die Preisträger hielten Landtagsabgeordneter Dr. Hans-Ulrich Rülke für Roman Schweitzer, Reiner Müller, ehemaliger Geschäftsbereichsleiter der WSP-Wirtschaftsförderung, für Frank Steinbrecher und für Siegfried Kreutz wurde die Laudatio von Albert Esslinger-Kiefer, Verleger der Pforzheimer Zeitung, gehalten.

Die Preise wurden von Oberbürgermeister Peter Boch und Oliver Reitz, Direktor des WSP, im Rahmen eines Festakts im CongressCentrum Pforzheim übergeben. „Mit Blick auf die schwierigen Rahmenbedingungen der letzten Monate gilt es gerade in diesem Jahr, die Leistungsfähigkeit unserer Unternehmen zu würdigen und engagiertes, erfolgreiches unternehmerisches Wirken zu ehren“, so WSP-Direktor Reitz in seiner Begrüßungsrede vor den zahlreichen geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik.

Auch Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch blickte in seiner Ansprache zurück auf die vergangenen Monate und zeigte sich erfreut über die schnelle Reaktionsfähigkeit und die flexiblen Anpassungsprozesse der Pforzheimer Unternehmen in den zurückliegenden schwierigen Monaten. Dabei seien auch zahlreiche Unternehmerinnen und Unternehmer über ihre Grenzen hinausgewachsen, um die besondere Situation zu bewältigen. „Denn gerade das Persönliche, das persönliche Engagement ist doch das, was unseren Mittelstand, was die Leistungsfähigkeit unserer Pforzheimer Wirtschaft prägt“, betonte Boch und unterstreicht, dass der „Wirtschaftspreis umso wichtiger sei, auch als Anlass, um wieder in Präsenzform zusammenzukommen“.

Nachdem der Pforzheimer Wirtschaftspreis aufgrund der hohen Inzidenzwerte im vergangenen Jahr trotz aufwendiger Planungen mit verschiedenen Umsetzungsvarianten kurzfristig abgesagt werden musste, konnte er in diesem Jahr wieder im Großen Saal des CongressCentrum Pforzheim stattfinden. Bei Gala-Charakter und einem am Tisch servierten Drei-Gänge-Menü konnten die Gäste einen glanzvollen Abend erleben, der von der Skyline Clubband musikalisch umrahmt wurde.

Ein besonderer Programmpunkt war ein von Markus Brock moderierter Talk mit Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern München. Unter dem Thema „Zäsuren – wenn sich der Lauf der Wirtschaft oder des Lebens plötzlich verändert“ ließ der langjährige Fußball-Manager und Würstchen-Produzent erkennen, wie sich seine in den Jahren 2014 bis 2016 wegen Steuerhinterziehung verbüßte Haftstrafe als Einschnitt in seinem Leben auswirkte. Angerissen wurden aber auch Themen aus dem aktuellen Fußball- und Politikgeschenen - vom neuen Bundestrainer, über die Sondierungsgespräche der Ampelkoalition bis hin zur aktuellen Corona-Situation.

Die Preisträger durften sich über einen Preis in Form einer Skulptur freuen, die nun bereits im achten Jahr von dem Pforzheimer Goldschmied Oliver Schmidt entworfen und gestaltet wurde.