Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 15 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Europäischer Bildungstag für junge Menschen

Rund um den Gründungstag der Europäischen Union veranstaltet die Stadt Pforzheim zahlreiche Events.

Oberbürgermeister Peter Boch und Wolfgang Bücherl, Leiter der Europäischen Kommission in München, beim Europäischen Bildungstag im CongressCentrum Pforzheim
©STKPFFoto: eigen
©STKPFFoto: eigen

Den Auftakt zu den Europawochen machte am 18. April 2024 der Europäische Bildungstag für Schüler- und Jugendgruppen im CongressCentrum Pforzheim (CCP). Gemeinsam mit der Vertretung der Europäischen Kommission in München lud die Abteilung Europa und Städtepartnerschaften rund 120 Jugendliche aus Pforzheim ein. Ziel der Veranstaltung war es, die Kenntnisse der jungen Menschen über Europa zu erweitern und ihr Verständnis für politische Prozesse auf europäischer Ebene zu stärken. Oberbürgermeister Peter Boch hob in seiner Begrüßung hervor, welche Möglichkeiten die EU bietet: „Die Vorteile, die ihr als junge Menschen in der EU habt, sind vielfältig: Bildung, Mobilität, Sicherheit und die Freiheit, eure Träume zu verfolgen. Europa findet vor Ort statt. Nutzt diese Chancen, um zu lernen, zu wachsen und um Europa mit euren Ideen und eurem Engagement zu bereichern.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Carlo-Schmid-Schule, Fritz-Erler-Schule, Ludwig-Erhard-Schule und des Reuchlin-Gymnasiums nutzen die Möglichkeit, die anwesenden Expertinnen und Experten von europäischer und lokaler Ebene zu befragen. Im gemeinsamen Planspiel zur Europäischen Klimapolitik schlüpften die Jugendlichen aktiv in die Rollen von Politikerinnen und Politikern und konnten so selbst erleben, wie komplex das Ringen um neue europäische Regelungen ist. „Gerade diese interaktive Erfahrung vermittelt jungen Menschen ein besseres Verständnis für demokratische Prozesse und lässt sie erkennen, dass sie eine entscheidende Rolle in der Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft spielen. Politik wird begreifbar“, so die Europabeauftragte der Stadt Pforzheim, Anna-Lena Beilschmidt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung konnten sich Lehrkräfte der Pforzheimer Schulen und weitere Multiplikatoren an zahlreichen Infoständen über Angebote zur Demokratiebildung und zu Europa informieren. Gerade vor den Europawahlen spielt die Vermittlung von europäischen Inhalten in der Schule eine große Rolle. Daher stieß das Angebot der Stadt Pforzheim so viele Bildungsträger und Institutionen an einem Ort zu versammeln, die Europa interaktiv und fundiert vermitteln, auf viel Zuspruch von den Anwesenden. 

Auch die Möglichkeit sich über Pforzheims Partnerstädte und Schüleraustausche zu informieren war bereichernd. Vor Ort präsentierten sich die Abteilung Europa und Städtepartnerschaften, Eurodesk, das Europa Zentrum Baden-Württemberg, die Landeszentrale für politische Bildung der Jugendgemeinderat und das Regionale Demokratiezentrum.

Darüber hinaus informierte die Fritz-Erler-Schule über das bundesweite Angebot der Juniorwahl. Das Hebel-Gymnasium und die Johanna-Wittum-Schule stellen begeistert ihre EU-Projekte vor und erläuterten anderen Schulen das Förderprogramm Erasmus+.