Zum Inhalt springen
  • Klarer Himmel26 °C
  • Kontrast

Ertüchtigung von Sport- und Schulanlagen: Sanierungsanstrengungen gehen weiter

Baubeschlüsse im Gemeinderat am Dienstag, 26. Juli

Die Stadt Pforzheim setzt ihre Sanierungsanstrengungen fort. So soll der Gemeinderat in seiner Sitzung am 26. Juli zwei wichtige Baubeschlüsse fassen, um Sport- und Schulanlagen auf Vordermann zu bringen. Zum einen geht es um die Sanierung des Kunstrasenplatzes des SV Kickers Pforzheim auf der Wilferdinger Höhe und den Neubau einer Flutlichtanlage auf dem daneben liegenden Rasenplatz derselben Sportanlage. Für die Kosten dieser Maßnahme sind 1,2 Millionen Euro veranschlagt, wobei mit Zuschüssen in Höhe von bis zu 84.000 Euro gerechnet wird. Der teilweise beschädigte bisherige Kunstrasen wird durch einen neuen Belag mit Korkverfüllung ersetzt. Mit der modernen Flutlichtanlage soll die Nutzungsdauer in den dunklen Wintermonaten erhöht werden.

Zum anderen steht der Baubeschluss für die Neugestaltung der Außenanlagen der Karl-Friedrich-Schule in Eutingen mit Gesamtkosten in Höhe von 850.000 Euro zur Entscheidung an. Neben einer grundlegenden Neustrukturierung des Schulhofes soll dieser auch mit der Kindertagesstätte „Auf der Insel“ besser vernetzt werden. Die notwendigen Bauleistungen für beide Maßnahmen werden bis Ende des Jahres vergeben. Der Austausch des Kunstrasenplatzes und der Neubau der Flutlichtanlage sind bis Ende 2023 geplant, die Neugestaltung des Schulhofs der Karl-Friedrich Schule erfolgt in enger Abstimmung mit der Schule in zwei direkt aufeinander folgenden Bauabschnitten ab den Sommerferien 2023 bis zum späten Frühjahr 2024 im Rahmen einer beschleunigten Bauabwicklung.

„Signal an den Sport“
Oberbürgermeister Peter Boch zeigt sich hochzufrieden: „Wir müssen in den Erhalt bestehender Schul- und Sportanlagen investieren. Denn alles, was wir hier unterlassen, fällt uns später auf die Füße.“ Daher freue er sich, dass der Gemeinderat hinter den Investitionsbemühungen der Verwaltung stehe. Bereits seit dem Doppelhaushalt 2019/2020 konnten nach längerer Zeit wieder zwei Neubau- bzw. Sanierungsmaßnamen von Sportanlagen im städtischen Haushalt verankert werden – die Umwandlung des Tennenplatz der PSG 05 Pforzheim in einen Kunstrasenspielfeld sowie die Sanierung des Kunstrasenplatzes des SV Büchenbronn. „Nun konnten wir diese Sanierungsbemühungen trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie fortsetzen und den Austausch des Kunstrasenplatzes des SV Kickers Pforzheim aufnehmen“, so der Oberbürgermeister weiter. Bürgermeister Frank Fillbrunn ergänzt: „Wir setzen ein wichtiges Signal für den Sport, während gleichzeitig auch die Sportfördermittel seit 2019 kontinuierlich ausgebaut worden sind.“

Neugestaltung der Außenanlagen der Karl-Friedrich-Schule in Eutingen
Der Schulhof der Karl-Friedrich-Schule hat seit den 1960er-Jahren kaum Veränderungen erfahren und ist entsprechend sowohl von seiner baulichen Substanz als auch von seiner Spiel- und Aufenthaltsqualität in einem schlechten Zustand. „Es fehlte bislang schlicht an qualitätsvollen Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten und freiräumlichen Gliederungen“, stellt Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler fest. „Daher wollen wir den Schulhof grundlegend neu strukturieren und eine hochwertige Spiel- und Aufenthaltsqualität schaffen.“ Dabei würden die gegebenen Anforderungen und Strukturen berücksichtigt und der wertvolle alte Baumbestand erhalten, so die Bürgermeisterin weiter. So sollen teilweise Asphaltflächen entsiegelt und durch versickerungsfähiges Pflaster sowie Pflasterbänder ersetzt werden und Flächen unterschiedlicher Nutzung (Laufwege, Aufenthaltszonen und Spielzonen) durch Bänder aus robusten Betonsitzelementen sowie Aufenthaltsbereiche mit Holzdecks gegliedert werden. Zudem erhalten die Spielzonen einen speziellen farbigen Fallschutzbelag. Punktuelle Baumneupflanzungen und lineare aber dennoch lockere Heckenstrukturen sollen den grünen Charakter des Schulhofes verstärken. Moderne Sport- und Spielangebote, die dem Motto der „Bewegten Schule“ gerecht werden (z.B. Trampoline und eine Kletterlandschaft), sollen auf verschiedenen Teilflächen des Schulgeländes gebündelt werden und sich mit Ruhezonen abwechseln. Das bestehende „offene Klassenzimmer“ wird modernisiert und die Flächen unter den hohen Bäumen als Aufenthaltsbereich nutzbar gemacht.