Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 5 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Erste betriebliche Kindertagespflege in Pforzheim

Schlafraum des „Zentrum der Rehabilitation“ der R.Geerlofs GmbH & Co. KG ©Wagner Unternehmensfotografie Foto: Wagner Unternehmensfotografie

Mit der Kindertagespflege „Liebevoll“ in der Karolingerstraße hat ein neues Kapitel in der Kindertagespflege in Pforzheim begonnen. „Liebevoll“ ist die erste Kindertagespflegestelle, die auf die Initiative und in Kooperation mit einem ortsansässigen Unternehmen entstanden ist.

Die Geschäftsführer des „Zentrum der Rehabilitation“ der R.Geerlofs GmbH & Co. KG hatten bereits 2022 die Idee, ungenutze Räume des Unternehmens für eine Kinderbetreuung zu nutzen. Ziel ist es, den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine verlässliche und gute Kinderbetreuung für ihren Nachwuchs anzubieten und so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. Außerdem möchte man so dem großen Fachkräftemangel entgegenwirken. Die mitunter schwierige Betreuungsituation in Pforzheim und darüber hinaus ließ es stellenweise nicht zu, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rehabilitationszentrums nach der Elternzeit tatsächlich wieder anfangen konnten zu arbeiten. Dies soll mit der Kindertagespflege in direkter Nachbarschaft zur Arbeitsstelle ein Ende finden. Die Räumlichkeiten, ehemals Räume für das therapeutische Wohnen, wurden bereits für die Kinderbetreuung eingerichtet.

„Als Familienvater ist es mir wichtig, ein familienfreundliches Unternehmen zu führen. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen, in Zusammenarbeit mit meiner Frau, neue Betreuungsplätze zu generieren. Diese sollen unseren bestehenden und zukünftigen Mitarbeitern während der Arbeitszeit unterstützend zur Verfügung gestellt werden und so die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern“, erklärt Marco Dorschner, Geschäftsführer „Zentrum der Rehabilitation“.

Kim Fassbender und Carolin Günzer, zwei junge Kindertagespflegepersonen, die alle Voraussetzungen für diese Tätigkeit erfüllen, werden gemeinsam bis zu sieben Kinder in der Kindertagespflegestelle „Liebevoll“ betreuen. Die beiden freuen sich auf ihre neue Aufgabe, die sie wunderbar mit den Bedürfnissen ihrer eigenen Familien abstimmen können. Sie werden als selbständige Kindertagespflegepersonen arbeiten und erhalten dafür die finanzielle Förderung der Kindertagespflege durch die Wirtschaftliche Jugendhilfe. und umgestaltet.

Faßbender erzählt: „Ich wollte schon immer mit Kindern arbeiten. Ich habe selbst zwei kleine Kinder und die aktuelle schwierige Betreuungssituation hat mir meine Entscheidung leicht gemacht. Kinder sind etwas ganz Besonderes und wir Erwachsenen sollten uns manchmal ein Beispiel an ihnen nehmen. Sie sind absolut zu bewundern mit ihrer wunderbaren Art der Leichtigkeit, Offenheit und Ehrlichkeit. Seit ich eigene Kinder habe, weiß ich, dass Geduld sehr wichtig ist im Umgang mit Kindern, sie brauchen für manche Dinge einfach Zeit und diese muss man ihnen geben. Jedes Kind ist individuell und einzigartig“.

In gleicher Weise freut sich auch Carolin Günzer, die ebenfalls in der Kindertagespflege „Liebevoll“ tätig sein wird, über ihre neue Aufgabe: „Auch ich habe eine kleine Tochter und konnte mir keine Zukunft in meinem alten Job vorstellen, daher war ich sofort überzeugt als Kim mit ihrer Idee um die Ecke kam. Ich möchte Kinder fördern, staunen und lachen sehen und sie auf unserer gemeinsamen Reise unterstützen und begleiten. Ich freue mich darauf!“

Das Jugend- und Sozialamt freut sich, dass sich auch Unternehmen für die Kindertagespflege interessieren. „Die Kindertagespflege stellt eine recht unkomplizierte Möglichkeit dar, Kinderbetreuung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzubieten. Gerade für kleine Unternehmen, die nicht den Bedarf einer größeren Betriebskita haben oder eine schnelle Umsetzung der Pläne bevorzugen, eignen sich besonders die Rahmenbedingungen der Kindertagespflege. Dabei können die Kindertagespflegepersonen in vom Unternehmen bereit gestellten Räumen als Selbstständige die Kinder betreuen oder durch das Unternehmen fest angestellt sein.“ erläutert die für den Bereich zuständige Abteilungsleitung Cornelia Wolff. Die Förderung der Kindertagespflege geschieht in beiden Fällen durch die Wirtschaftliche Jugendhilfe.

Auch aus steuerrechtlicher Perspektive kann das Angebot einer Kinderbetreuung für das Unternehmen interessant sein. Unternehmen, die sich ebenfalls diese Form eines Angebots für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorstellen können und sich für die Voraussetzungen interessieren, dürfen sich jederzeit an die Koordinierungsstelle Kindertagespflege des Jugend- und Sozialamts wenden, Tel. 07231-392072.