Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 8 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Bürgerhaus Buckenberg-Haidach: Alle Kinder waren vom „Kleinen gelben Hund“ begeistert

Familientheatertage in Familienzentren

Das Junge Theater Pforzheim war mit seinem Erzähltheaterstück „Der kleine gelbe Hund“ im Bürgerhaus Buckenberg-Haidach zu Gast. Mit über 80 Kindern war der Große Saal sehr gut besucht. Die kleinen Zuschauer waren vollkommen in das Geschehen eingetaucht: So haben sie sich wie selbstverständlich gleich aktiv mit eingebracht, als die Malerin Mona (Myriam Rossbach) ihnen Fragen zum Leben und Freundschaft stellte. Mit der Hilfe der Kinder und deren Wortbeiträge konnte die Freundschaft von Mona und dem kleinen gelben Hund (Handpuppe) doch noch zu einem guten Ende finden. Der Clou des Stücks ist nicht nur die liebevolle Handpuppe, denn gleich aus zwei Perspektiven wird das Thema Einsamkeit thematisiert: der fremdverursachten und der selbst gewählten. Mona und der kleine gelbe Hund versuchen auch, mit gegenseitiger Unterstützung, etwas gegen ihre Einsamkeit zu unternehmen. Was das Lieblingsessen der beiden damit zu tun hat und wo es die beiden wohl hinführen wird, wird hier nicht verraten.

Im Anschluss an das Stück konnten die Kinder noch den kleinen geben Hund ganz aus der Nähe betrachten und ihre Neugierde über das Bühnenbild, wie der Hund zu seiner Stimme kommt, wie er sich bewegt oder ob Spaghetti mit Fleischbällchen wirklich sein Lieblingsessen ist, stillen. Auch für das leibliche Wohl der Kinder war gesorgt, so konnten sich die Mädchen und Jungen am Buffet bedienen, das mit Obstsalat und Gemüsesticks mit Dip gedeckt war.

Für viele der jüngeren Kinder war es die erste Theatervorstellung nach der Pandemie. Durch eine gemeinsame Kooperation des Stadttheaters Pforzheim, der Familienzentren Pforzheim und der Jugendhilfeplanung konnte durch den gemeinsamen Theatertag ein niederschwelliger Einstieg in die Welt des Theaters ermöglicht werden. Da die Veranstaltung von den Familien sehr gut angenommen wurde, sind weitere Theatertage in der Zukunft geplant. Ziel ist hierbei auch, kulturelle Teilhabe für alle Pforzheimer Familien möglich zu machen.

Die Veranstaltung war durch die Finanzierung des „Präventionsnetzwerk Kinderarmut“ für alle Familien kostenfrei. Das „Präventionsnetzwerk Kinderarmut“ wird durch das Team der Jugendhilfeplanung Pforzheim koordiniert und über das Landesprogramm „Starke Kinder chancenreich“ des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration in Baden-Württemberg noch bis Ende 2024 gefördert.