Zum Inhalte springen
  • Klarer Himmel12 °C
    Klarer Himmel
    12 °Cmin: 9 °C
    max: 14 °C
    Klarer HimmelNiederschlag : 0 mm
    Bewölkung : 0 %
    Luftdruck : 1019 hPa
    Wind : 1 m/s aus Süden
    Stand : 25.09.2021 - 01:36
  • Kontrast

Besuch aus der Ukraine im Rathaus

DRG und Stadt Pforzheim begrüßen Nachkommen ehemaliger Zwangsarbeiterin aus der früheren Sowjetunion

BU: von links Udo Freisenich, Sprecher des Arbeitskreises „Zwangsarbeiter*innen aus der ehemaligen Sowjetunion“, Oberbürgermeister Peter Boch, Tatjana Kulikova, Tochter von Georgij Kulikov, Georgij Kulikov, Oxana Gluchowski, Übersetzerin aus dem Ukrainischen, Katharina Leicht, Vorsitzende Deutsch-Russische Gesellschaft Pforzheim und Enzkreis e. V.

Am Freitag, 3. September, hat Oberbürgermeister Peter Boch, den gebürtigen Pforzheimer und Sohn einer ehemaligen Zwangsarbeiterin, Georgij Kulikov im Rathaus begrüßt. Die Deutsch-Russische Gesellschaft Pforzheim und Enzkreis e.V. (DRG) beschäftigt sich bereits seit einiger Zeit mit dem Leben ehemaliger Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen aus der früheren Sowjetunion. So entstand auch der Kontakt mit Kulikov, der sich heute in das Gästebuch der Stadt Pforzheim eingetragen hat.

Georgij Kulikov kam im März 1944 als Sohn einer Zwangsarbeiterin in Pforzheim zur Welt. Von seinem Vater kannte er nur den Namen. Nach ausgiebigen Recherchen konnte die DRG den Weg des Vaters bis ins Jahr 1945 nachverfolgen, der 1942 nach Pforzheim, 1943 ins Elsass und 1944 schließlich nach Freiburg verschleppt wurde. „Aus den grausamen Taten des NS-Regimes ist es für mich eine geschichtliche und persönliche Verantwortung an die ehemaligen und verstorbenen Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen - zu denen knapp 13,5 Millionen Arbeitskräfte gehörten - zu erinnern“, so Peter Boch.

Kulikov wird Pforzheim ab dem 30. August zusammen mit seiner Tochter Tatjana Kulikova für einige Tage besuchen, um seinen Geburtsort und den Ort an dem seine Eltern sich kennengelernt haben kennenzulernen.