Zum Inhalt springen
  • Klarer Himmel21 °C
  • Kontrast

Barrierefreier Bahnhof

OB Augenstein: Barrierefreier Ausbau der Bahnhöfe Pforzheim und Mühlacker rückt in greifbare Nähe

Manchmal kann es ganz schnell gehen: Oberbürgermeisterin Christel Augenstein hat zusammen mit Oberbürgermeister Arno Schütterle aus Mühlacker und Verbandsvorsitzender Heinz Hornberger (Regionalverband Nordschwarzwald) auf die Barrierefreiheit der Fernbahnhöfe Pforzheim und Mühlacker gedrängt. Anfang Februar hatte die Oberbürgermeisterin bei einem Termin in Stuttgart neben der Westtangente auch dieses Thema erneut angesprochen. Am gestrigen Freitag schließlich erreichte ein Brief aus dem Stuttgarter Innenministerium die Oberbürgermeisterin. Der zentrale Satz: „Nach dem vorläufigen Zeitplan sollen die Planungen für den Bahnhof in Pforzheim nach Abschluss der Rahmenvereinbarungen sofort beginnen, für den Bahnhof in Mühlacker ist der Planungsbeginn für Ende 2010 vorgesehen“. Der Brief trägt die Unterschrift von Staatssekretär Rudolf Köberle aus dem Innenministerium. „Die Barrierefreiheit scheint in greifbare Nähe zu rücken“, so die Oberbürgermeisterin.

* * *

Am Bahnhof Pforzheim ist die barrierefreie Erschließung der Bahnsteige durch Aufzüge und Rampen vorgesehen. Auch die Erhöhung aller Bahnsteige, die Sanierung und Abdichtung aller Dächer steht im Programm. Schließlich geht es auch um die Sanierung der Unterführung und die Modernisierung des Empfangsgebäudes. Die dafür erforderlichen Kosten dürften nach einer ersten Schätzung für die geplanten Maßnahmen am Bahnhof Pforzheim rund sieben Millionen Euro betragen. Oberbürgermeisterin Augenstein zeigte sich „erfreut über den Lichtblick, der sich da auftut. Unser stetes und ständiges Bemühen scheint damit Früchte zu tragen“. Ausdrücklich bedankte sie sich bei allen Mitstreitern und machte auch deutlich, „dass die Stadt in ihrem Haushaltsplanentwurf 2009 bereits 800.000 Euro an Investitionsmitteln für den Hauptbahnhof eingesetzt hat.