Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84%-1 °C
  • Kontrast

„Artothek“ – Kunst zum Ausleihen

Das städtische Kunstmagazin beherbergt zahlreiche Schätze von Künstlerinnen und Künstlern von regionaler, nationaler und internationaler Bedeutung. In der Pforzheim Galerie kann aber platzbedingt immer nur eine bedingte Stückzahl im Rahmen von Ausstellungen gezeigt werden. Um Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, die hochwertigen Kunstwerke auf Zeit für zu Hause entleihen zu können, hat im Jahr 2015 zum ersten Mal die sogenannte „Artothek“ stattgefunden. Das Konzept dahinter stammt von Kuratorin Regina M. Fischer. Bereits 2017 wurde das Format um die Künstler-Artothek erweitert, wobei zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit haben, ebenfalls ihre Werke zur Entleihe zur Verfügung zu stellen.

Mit der Aufnahme des Künstlerischen Nachlasses des 2021 verstorbenen Künstlers Dean Glandon in den städtischen Bestand, wurde auch der Ruf nach einer Neuauflage der „Artothek“ wieder lauter. Das Kulturamt wird gemeinsam mit Regina M. Fischer diesem Wunsch nachkommen und Kunstinteressierten die Möglichkeit bieten, ihr Lieblingswerk aus der umfangreichen Kunstsammlung der Stadt Pforzheim auszuleihen. Der Zeitraum der Entleihung ist vom 20. November 2022 bis zum 21. Mai 2023 und erstreckt sich damit über sechs Monate. Gegen eine Leihgebühr von 50 Euro, für Studierende 30 Euro, können Bürgerinnen und Bürger sich so ihr Lieblingsstück ausleihen.

Rund 70 Kunstwerke, darunter auch 20 der Kunstwerke aus dem Nachlass von Dean Glandon, wurden ausgewählt. Daneben sind Skulpturen von Abraham David Christian, Emil Dittler, Emil Salm oder Fero Freymark dabei oder auch Bronzen und Emailbilder von Peter Herion sowie ein Aquarell von Bert Joho und Bilder von Manfred Mohr und Stephan Wolter. Bei der Auswahl haben Kuratorin Regina M. Fischer und Eleni Engeser, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kulturamt, ein besonderes Augenmerkt die Angebotsvielfalt gelegt. Die Spannweite reicht dabei von historischen Werken aus der Zeit um 1900 bis hin zu zeitgenössischen Arbeiten. Damit umfasst die Auswahl auch dieses Mal wieder die unterschiedlichsten Formate und Medien wie Gemälde, Aquarelle, Skulpturen, Fotografie und Grafiken.