Zum Inhalte springen
  • Bewölkt: 85-100%2 °C
  • Kontrast

50 Jahre Stadtbuslinie 4

01. Juli 1971: Der „blau-weiße Vierer“ löst die „Gelben“ ab

Der Blaue Vierer kommt an der Haltestelle Post an. Im Hintergrund der gelbe Postbus

Ankunft an der Haltestelle "Post". Im Hintergrund der gelbe Postbus

Begrüßung der mit dem Bus angereisten Pforzheim-Delegation an der ersten Haltestelle in Würm

Begrüßung der Pforzheim-Delegation um OB Dr. Willi Weigelt durch Bürgermeister Heinrich Saur

Farbfoto des geschmückten Stadtbusses

Ankunft der Linie 4 an der neuen Endhaltestelle vor Friedenstraße 4 (heute Hans-Thoma-Straße)

Schulchor empfängt den neuen Stadtbus

„Ihr, ihr, ihr und ihr, ihr Herren seid gegrüßt, Ich danke euch für dies Gefährt, das nun im ganzen Ort verkehrt“ sang der Würmer Schulchor zur Begrüßung

Streckenplan der Linie 4 anno 1971

Die damalige Streckenführung der Linie 4

Fahrplan der Linie 4

Stündlich, mit einzelnen Sonderfahrten zur Hauptverkehrszeit, fuhr damals die Linie 4

Handschlag OB Weigelt und BM Saut auf die gemeinsame Zukunft

Handschlag auf die gemeinsame Zukunft: Würms Bürgermeister Heinrich Saur (r.) und Pforzheims OB Dr. Willi Weigelt.

Bürgermeister Saur übergibt dem Fahrer des Postbusses einen Bildband

Bürgermeister Saur überreicht dem Fahrer des Postbusses anlässlich der Verabschiedung am 30.06.1971 einen Bildband

Als Vorgeschmack auf die bevorstehende Eingemeindung nahm am 01. Juli 1971 die neue Linie 4 der Pforzheimer Verkehrsbetriebe seinen Betrieb auf und löste damit den gelben Postbus ab. 
Mit Blumengebinde, Girlande und Fähnchen geschmückt steuerte Fahrmeister Peter Urban den Stadtbus der Linie 4 auf seiner Jungfernfahrt mit der Pforzheimer Delegation um Oberbürgermeister Dr. Willi Weigelt nach Würm. An der Haltestelle Post stieg Würms Bürgermeister Heinrich Saur hinzu, um die Fahrt gemeinsam bis zur damaligen Endhaltstelle vor der heutigen Hans-Thoma-Straße 4 fortzusetzen, wo die Delegation von der Bevölkerung begeistert empfangen wurde. Die Schuljugend trug ein von Schulleiter Reiss umgedichtetes Handwerkerlied vor, was mit einer Tafel Schokolade und einer Freifahrt zur Schule belohnt wurde. 

Bereits im Dezember 1972 wurde die Streckenführung erweitert und an der Hölderlinstraße unterhalb des Sportplatzes eines Buswendeschleife eingerichtet (heute Lagerplatz Bauhof).

Nach Eingliederung der Gemeinde Huchenfeld in die Stadt Pforzheim erfolgte im Oktober 1975 die Verlängerung der Linie 4 nach Huchenfeld, wodurch sich für den Ortsteil Würm eine Busverbindung zum dortigen Schwimmbad, Hauptschule und Bücherei ergab.

Nach baulicher Erweiterung des Ortsteils Würms wurde im Jahre 1982 die innerörtliche Streckenführung nochmals erweitert und die Endhaltestelle in die Ritterstraße verlegt, was dem heutigen Linienverlauf entspricht.

Im Jahre 1992 wurde die Stadtbuslinie vom Leopoldplatz bis zum Hauptbahnhof und Busbahnhof Süd verlängert, wodurch die Ortsteile Würm und Huchenfeld eine direkte Anbindung zur Bahn erhielten. Gleichzeitig wurde die Linie 4 (Pforzheim - Würm - Huchenfeld) zu den Hauptverkehrszeiten um zwei Direktverbindungen ergänzt, die zur besseren Orientierung später in die Linien 41 und 42 umbenannt wurden.

Die direkte Stadtbusanbindung Würms an die Stadt Pforzheim war eine der wichtigsten Argumente für das überzeugende Bürgervotum zur Eingliederung der Gemeinde Würm in die Stadt Pforzheim, welche zum 01.09.1971 vollzogen wurde.