Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 14 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

15 Jahre Gestaltungsbeirat auf 144 Seiten

„capere Pforzheim – der Gestaltungsbeirat /// architektonische Streifzüge“

Gruppenbild Buchvorstellung, von links: Bernhard Friese (Architektur-Fotograf), Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Andreas Ochs (Gestaltung), Ernst Gärtner (Herstellung) sowie Edith Kopf und Mark-Tell Feltl (beide Redaktion), stellen das Buch ‚capere pforzheim‘ vor.
von links: Bernhard Friese (Architektur-Fotograf), Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Andreas Ochs (Gestaltung), Ernst Gärtner (Herstellung) sowie Edith Kopf und Marc Tell Feltl (beide Redaktion), stellen das Buch ‚capere pforzheim‘ vor.
©Stadt PforzheimFoto: Laura Schaier
Stapel Bücher Capere Pforzheim©Stadt PforzheimFoto: Laura Schaier

Mit der Veröffentlichung des Buches „capere Pforzheim – der Gestaltungsbeirat /// architektonische Streifzüge“ feiert die Stadt Pforzheim das 15-jährige Jubiläum des 2009 ins Leben gerufenen Gestaltungsbeirats. Das Buch, das in sehr enger Zusammenarbeit mit dem Gestaltungsbeirat entstanden ist, hebt das Potenzial der bisherigen Stadtentwicklung in Pforzheim hervor, gibt Einblicke in die verschiedenen Projekte, die der Gestaltungsbeirat über die Jahre hinweg begleitet hat und vieles mehr. „In diesem Buch wird die Aufgabe des Gremiums noch einmal sehr deutlich hervorgehoben und die Bedeutung einer aktiven und lebendigen Stadtentwicklung im positiven Sinne erläutert. Mit diesem Werk werfen wir einen besonders tiefen und unverfälschten Blick in die Seele unserer Stadt“, so die Bau- und Planungsdezernentin Sibylle Schüssler. Erschienen ist das Buch im Lindemanns Verlag und kann unter https://www.lindemanns-web.de/detail/index/sArticle/596 erworben werden.

Auf den 144 Seiten wird einmal mehr deutlich, dass Pforzheim eine Stadt mit viel Potenzial ist. Eine Stadt, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg in kürzester Zeit neu erfinden musste und die von den Elementen der Gründerzeitbebauung mit dem industriell-bürgerlichen Wohlstand der Uhren- und Schmuckindustrie trotz Zerstörung noch immer einen Anteil im Stadtbild hat. Von der Architektur der 50er-Jahre als Ausdruck der erwachenden Demokratie bis hin zu modernen, zukunftsfähigen Entwicklungen öffnet Pforzheim immer wieder Räume für Überraschendes und Nachhaltiges. Darunter auch Architekturikonen wie das Reuchlinhaus, der Hauptbahnhof oder die denkmalgeschützte ehemalige Hauptpost, die das Stadtbild bis heute prägen und der Stadt ein Gesicht geben.

„Bauen ist Charaktersache“, betont Bürgermeisterin Schüssler. „Architekturqualität ist nicht nur die Chance des überregionalen Repräsentierens, sondern vor allem moralische und ästhetische Verpflichtung gegenüber den Menschen, die hier leben.“ Dies spiegelt sich auch in den Worten von Ludwig Wappner, dem aktuellen Vorsitzenden des Gestaltungsbeirats, wider: „Die mustergültig und in bester Absicht vorgenommene Stadtentwicklung – ihre nachhaltige Funktionstrennung von Wohnen, Arbeiten und Handel, die starke Orientierung auf das Automobil mit allen Konsequenzen in der geografisch einzigartigen Drei-Flüsse-Stadt – prägt Pforzheim bis heute.“ Das Buch hebt außerdem hervor, dass der Gestaltungsbeirat nun bereits seit 15 Jahren einen entscheidenden Hebel für städtebauliche Entwicklungen und architektonische Qualität in Pforzheim darstellt. „Wir gestalten gemeinsam den Prozess, der sich ständig und vor allem zunehmend schnell wandelnden Stadt“, erklärt Schüssler. Vor 15 Jahren war der Gestaltungsbeirat die Antwort auf die von der Bertelsmann Stiftung prognostizierte wachsende Bevölkerung und die damit verbundene rege Bautätigkeit. Damit war Pforzheim eine der ersten Städte in Baden-Württemberg, die einen Gestaltungsbeirat eingerichtet hat. Im Zentrum des Buchs „capere Pforzheim – der Gestaltungsbeirat /// architektonische Streifzüge“ stehen deshalb Beiträge der fünf Gestaltungsbeirätinnen und -beiräte. Sie erklären die Stadt, bringen Expertise ein und lenken den Blick auf das enorme Potenzial Pforzheims. Die Bilder und Fotos zeigen Pforzheim als dynamische, lebendige Stadt mit Gestaltungsbewusstsein, die zum Kennenlernen einlädt. Zwei Stadtrundgänge führen auf nicht alltäglichen Pfaden durch Pforzheim, ergänzt von einer Übersicht über die wichtigsten Bauten, Projekte und künftigen Vorhaben.

„Dieses Buch ist eine Einladung. Eine Einladung an alle, unsere Stadt zu erfassen, zu begreifen und in bestem Sinne gemeinsam in Besitz zu nehmen. Capere Pforzheim! Dank gilt dabei vor allen den Gestaltungsbeirätinnen und -beiräten der vergangenen 15 Jahre für ihre wunderbare Begleitung unserer Stadt.“