Zum Inhalte springen
  • icon3 °C
    icon
    3 °Cmin: 0 °C
    max: 5 °C
    Niederschlag : 0 mm
    Bewölkung : 99 %
    Luftdruck : 999 hPa
    Wind : 1 m/s aus Nordosten
    Stand : 17.04.2021 - 03:38
  • Kontrast

Stadt Pforzheim ehrt Historikerin - Reuchlinpreis geht an Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger

Die Stadt Pforzheim hat im Rahmen eines Festakts den diesjährigen Reuchlinpreis an Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger im Stadttheater verliehen.

Wissenschaftskolleg

Die Preisträgerin: Barbara Stollberg-Rilinger

Stollberg-Rilinger gilt als eine der profiliertesten Historikerinnen Deutschlands. Ihre Forschungen zu Ritualen sowie zur symbolischen Kommunikation haben den Blick auf Herrschaftsausübung in der Vormoderne entscheidend verändert. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Sibylle Schüssler begrüßte Oberbürgermeister Peter Boch die Anwesenden im Stadttheater. In seiner Begrüßung ging er auf die Geschichte des Reuchlinpreises und auf den Namensgeber Johannes Reuchlin ein: Der Name Reuchlins stehe für universelle Werte, für humanistische Werte, auf denen das gemeinsame Haus Europa errichtet worden sei. „Werte, die immer wieder als gefährdet zu erfahren sind und die es immer wieder neu zur Sprache zu bringen gilt. Reuchlins Fragen sind heute so aktuell wie vor 500 Jahren“, so Oberbürgermeister Boch. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim.

Bei der 29. Preisverleihung des Reuchlinpreises waren auch die Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Petra Olschowski, sowie der Vize-Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften Prof. Dr. Axel Michaels anwesend. In seiner Laudatio betonte Michaels die beeidruckenden Werke von Stollberg-Rilinger und welche Bedeutung sie für die heutige Zeit hat. Mit ihrer historischen Forschung habe sie komplexe Mechanismen freigelegt, die ein neues Gesamtverständnis von Staat und Gesellschaft jener Zeiten erlauben. „Es wurde verstehbar gerade in seiner Andersartigkeit.“

Barbara Stollberg-Rilinger ist seit 1997 Professorin für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Münster und trat zum 1. September 2018 ihre Position als neue Rektorin des Wissenschaftskollegs in Berlin an. Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen zählen die Monographien „Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation vom Spätmittelalter bis 1806“ (2006, 5. Aufl., 2013), „Des Kaisers alte Kleider. Verfassungsgeschichte und Symbolsprache des alten Reiches“ (2008, 2. Aufl 2013) und „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit“ (2017, 4. Aufl.). Für das letztgenannte Buch erhielt sie 2017 den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse. Im selben Jahr wurde ihr auch der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. 2013 wurde sie mit dem Preis des Historischen Kollegs und 2005 mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet, der als deutscher Nobelpreis gilt.

Stollberg-Rilinger war unter anderem Sprecherin des DFG-Sonderforschungsbereichs „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution“ und des „Exzellenzclusters - Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne“. Sie ist Mitglied mehrerer Akademien und hat sich in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien engagiert. Zwischen 2009 und 2011 war sie Mitglied im Stiftungsrat der Berliner Einstein-Stiftung. Im Jahr 2015 verbrachte sie ein Jahr als Fellow am Wissenschaftskolleg. Seit Jahresbeginn leitet sie das Wissenschaftskolleg in Berlin.

Der Reuchlinpreis wurde zum 500. Geburtstag des großen Humanisten Johannes Reuchlin im Jahre 1955 von der Stadt Pforzheim eingeführt. Im Dreijahresrhythmus verleiht die Stadt Pforzheim den Reuchlinpreis an herausragende, interdisziplinär forschende Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler und hält so das geistige Erbe Johannes Reuchlins wach. Zu den zahlreichen Preisträgern zählten beispielsweise: Hans-Georg Gadamer (1971), Politikwissenschaftler Dolf Sternberger (1980), seine Eminenz Kardina l Karl Lehmann, Bischoff Wolfgang Huber (beide 2013). Der Vorschlag für den Preisträger ergeht von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften an den Gemeinderat der Stadt Pforzheim.

Im Anhang finden Sie die Reden von Oberbürgermeister Peter Boch sowie von der Reuchlinpreisträgerin Barbara Stollberg-Rilinger. 

Weitere Infos zum Reuchlinpreis und der diesjährigen Preisträgerin