Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 25 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Turmuhr am EMMA hat Zeiger wieder

Nach Reparatur und Modernisierung der Antriebstechnik

© Stadt Pforzheim; Natalie Hüeber

Die Turmuhr am historischen Emma-Jaeger-Bad hat ihre Zeiger wieder. Im Zusammenhang mit umfassenden Reparaturen hat die Stadt Pforzheim die Uhr entsprechend der Empfehlung der renommierten Fachfirma PERROT aus Calw modernisieren lassen: Anstelle des bisherigen zentralen Antriebs, der über Gestänge alle vier Zifferblätter an den vier Seiten des Turms bislang gemeinsam bediente, sind die Zifferblätter nun auf Einzelantriebe mit einem jeweils eigenen speziellen Motorzeigertriebwerk umgerüstet worden. Mit der Umrüstung wird die Uhr nicht nur technisch moderner und weniger anfällig, sondern sorgt insbesondere auch für eine präzisere Zeitanzeige. Zum Abschluss des umfangreichen Eingriffs sind die Zeiger jetzt wieder in der gewohnten Ansicht angebracht worden, von der Umrüstung wird äußerlich nichts zu sehen sein.

Nach 44 Jahren Betrieb waren die Zeiger der Turmuhr marode geworden, sodass sich vergangenen Mai ein Gegengewicht gelöst hatte. Daraufhin hatte die Stadt Pforzheim die Zeiger abnehmen lassen, um weitere Schäden zu verhindern. Der Befund der Fachfirma PERROT aus Calw ergab, dass die Unterkonstruktion der Zeiger altersbedingte Rostschäden aufwies.

Turm und Uhr stehen wie das gesamte historische Emma-Jaeger-Bad unter Denkmalschutz. Die nun wieder zu neuem Leben erweckten Zifferblätter der Turmuhr sind achteckig, haben eine Größe von 2600 mm und sind aus Kupfer gefertigt. Die bisherige Uhrenanlage stammte aus dem Jahr 1976, als Zifferblätter, Zeiger und Zeigerwerke aufgrund des irreparablen Zustands der damaligen Anlage zuletzt erneuert wurden. 2011 erhielt die Uhr schließlich eine neue Steuerung, die die Zeitsignale vom Deutschen Zeitzeichencenter funksynchronisiert empfängt.