Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 5 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Kreisimpfzentrum Pforzheim beginnt mit Impfungen

Impfzentrum Pforzheim
Heute Morgen um 8.30 Uhr wurde Josef Plenk, der erste Patient aus Pforzheim, und in Pforzheim geimpft (Bild: Stefan Baust)
Impfzentrum Pforzheim
Die 89-jährige Inge Nagel erhielt heute ihre Schutzimpfung durch die Ärztin Dr. Anne Gust vom Mobilen Impfteam (MIT) aus Pforzheim, das zum heutigen Start des Kreisimpfzentrums in der St.-Maur-Halle zum ersten Mal im Einsatz war. (Bild: Bettina Lasic / August-Kayser-Stiftung)

Das Kreisimpfzentrum (KIZ) Pforzheim hat mit den Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen. Die erste Impfung erhielt Josef Plenk aus Büchenbronn, der vor wenigen Wochen seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte. Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch stimmt dieser Schritt für die Pandemiebekämpfung zuversichtlich: „Endlich kann ich auch für Pforzheim und alle anderen Kreise sagen: Es geht los! Der Beginn der Impfungen in unserem Kreisimpfzentrum ist für mich ohne Frage ein Zeichen, dass wir Licht am Ende dieses langen Tunnels sehen. Der Weg zur erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie und zurück zu unserem geliebten Leben ohne Einschränkungen führt ausschließlich über eine hohe Impfquote. Mit unserem Impfzentrum werden wir alles dafür tun, dass die Pandemie bald Geschichte ist. Lassen Sie sich impfen – dazu will ich die Menschen auch weiterhin ermutigen.“

Darum hat der OB auch einen Brief an alle Pforzheimerinnen und Pforzheimer über 80 Jahren verfasst, der im Laufe der kommenden Woche verschickt wird. Darin wirbt das Stadtoberhaupt eindringlich dafür, sich impfen zu lassen, und weist gleichzeitig auf die verschiedenen Möglichkeiten hin, wie die impfberechtigten Personen einen Termin vereinbaren können.

Ausgelegt ist das Kreisimpfzentrum auf rund 750 Impfungen täglich. Bis ausreichend Impfstoff vorhanden ist, um einen durchgehenden Betrieb sinnvoll zu gestalten, wird das KIZ zunächst an drei Tagen wöchentlich Impftermine anbieten. Vor Ort können sich dann ab sofort pro Tag rund siebzig Personen im Kreisimpfzentrum nach telefonischer Terminvereinbarung impfen lassen. Die Terminvereinbarung ist natürlich auch online möglich.

„Es war immer klar, dass am Anfang weniger Impfstoff zur Verfügung stehen würde, als wir uns das alle gewünscht hätten“, so Boch. „Entscheidend ist nun aber, dass möglichst rasch möglichst viel Impfstoff an die Impfzentren geliefert wird. Jede gelieferte Impfdosis werden wir umgehend verimpfen.“ Hier nehme er all diejenigen in die Pflicht, in deren Verantwortung die Beschaffung und Auslieferung des Impfstoffs liege. So lange gelte es noch, geduldig zu bleiben, die Hoffnung zu bewahren sowie im Alltag die Abstands- und Hygieneregeln und die geltenden Bestimmungen weiterhin ernst zu nehmen.

Gleichzeitig mit dem Kreisimpfzentrum hat heute auch das erste von zwei an das KIZ angegliederten Mobilen Impfteams (MIT) seine Arbeit aufgenommen. Die Mobilen Impfteams fahren jeweils die stationären Pflegeeinrichtungen in der Stadt an und können derzeit rund 50 Impfungen pro Tag an 7 Tagen die Woche verabreichen.