Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 22 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Pforzheim startet kommunale Klimapartnerschaft mit Mtwara/Tansania

Klimaschutz nicht mehr nur regional, sondern auch global denken

Neu geschlossen: Klimapatenschaft zwischen Pforzheim und Mtwara/Tansania. Luisa Demmerle und Umweltdezernentin Sibylle Schüssler zeigen die Entfernung auf einer Weltkarte - © Stadt Pforzheim; Stefan Baust

Was hat Pforzheim in der Region Nordschwarzwald mit Mtwara im Osten Tansanias gemeinsam?

Künftig wollen sich die beiden Städte in den Bereichen Klimaschutz und Klimafolgenanpassung vernetzen, zusammenarbeiten und voneinander lernen, und das im Rahmen einer „Kommunalen Klimapartnerschaft“. Im Oktober hatte der Pforzheimer Gemeinderat den Weg dafür geebnet, nun hat Umweltbürgermeisterin Sibylle Schüssler den zugehörigen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Das Projekt „Kommunale Klimapartnerschaften“ will die fachliche Zusammenarbeit von Kommunen in Deutschland und im globalen Süden bei Klimaschutz und Klimafolgenanpassung begründen und stärken. Systematisch sollen die Themen dabei in die Arbeit der kommunalen Klimapartner integriert werden – in Pforzheim wie in Mtwara. Sibylle Schüssler sieht die neue Kooperation als wichtiges Signal: „Nun denken wir in Pforzheim den Klimaschutz nicht mehr nur regional, sondern auch global. Ich bin überzeugt, dass diese Klimapartnerschaft in den nächsten Jahren für uns alle eine große Bereicherung sein wird.“

Begleitet durch die Organisation „Engagement Global - Servicestelle Kommunen in der Einen Welt“ erarbeiten die beiden Kommunen in den kommenden zwei Jahren Handlungsprogramme, die gemeinsam umgesetzt werden sollen. So sollen die strategischen Planungen der Zusammenarbeit langfristig gesichert werden. „Das Spektrum möglicher Projekte ist wirklich breit: Schwerpunktthemen können von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz über Klimafolgenanpassung, nachhaltige Mobilität und nachhaltige Land- und Forstwirtschaft bis zu Wasser- und Abwassermanagement oder Umweltbildung reichen“, erklärt Projektkoordinatorin Luisa Demmerle vom Amt für Umweltschutz Pforzheim. Vorfreude und Motivation verspürt auch Bürgermeisterin Sibylle Schüssler: „Nachdem wir jetzt den ersten Kontakt mit unseren Partnern in Mtwara hergestellt haben, gehen wir bei der Klimapartnerschaft heute den nächsten Schritt, indem wir die Kooperationsvereinbarung unterschreiben. Ich bin gespannt, bei welchen Klimathemen wir zusammen arbeiten werden.“