Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 9 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde liegt vor - Finanzielle Weichen für Bäderbau sind gestellt

Die finanziellen Weichen für den Bäderbau sind jetzt gestellt. Das Regierungspräsidium hat Grünes Licht gegeben.

Bereits zu Beginn des Jahres hat der Gemeinderat in einer Sondersitzung über die weitere Bäderentwicklung in Pforzheim entschieden. Der Beschluss umfasste u. a. den Neubau des Stadtteilbades in Huchenfeld sowie des Emma-Jaeger-Bades jeweils als Schul- und Vereinsschwimmbad mit der Möglichkeit zum öffentlichen Baden. Um die finanziellen Mittel hierfür bereitstellen zu können, wurden die jeweiligen Beschlüsse im Wirtschaftsplan 2020 des Eigenbetrieb Pforzheimer Verkehrs- und Bäderbetriebe (EPVB) eingearbeitet und abgebildet. Ein wesentlicher Bestandteil der Finanzierung bildet dabei eine Kapitaleinlage seitens der Stadt Pforzheim an den EPVB in Höhe von 30 Mio. Euro.

Mit Schreiben vom 29. Juli ist seitens des Regierungspräsidiums Karlsruhe eine positive Rückmeldung erfolgt. Die Rechtsaufsichtsbehörde genehmigt den Wirtschaftsplan 2020 des EPVB ohne Einschränkungen, sodass die finanziellen Voraussetzungen für den Bäderbau geschaffen und einer Investition von 30 Mio. Euro in die Pforzheimer Bäderlandschaft nichts mehr im Wege steht.