Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 25 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Zwei neue Amtsleiter für Pforzheimer Ämter gewählt

Neustrukturierung im Bereich Kindertageseinrichtungen

Im Rahmen einer nicht öffentlichen Sitzung hat der Pforzheimer Gemeinderat am Dienstag zwei neue Amtsleiter gewählt. Joachim Hülsmann ist ab dem 1. Juli der neue Leiter des Jugend- und Sozialamtes. Er tritt damit die Nachfolge von Rüdiger Staib an, der nach 50-jähriger Dienstzeit in Pension geht. Claudia Rautenberg wurde zur Leiterin des neu geschaffenen Amtes für städtische Kindertageseinrichtungen gewählt.

„Mit Frau Rautenberg und Herrn Hülsmann konnten wir zwei erfahrene Persönlichkeiten für diese verantwortungsvollen Positionen gewinnen. Ich wünsche ihnen einen erfolgreichen Start und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“, so Sozialbürgermeister Frank Fillbrunn.

Seit Oktober 2015 war Joachim Hülsmann Abteilungsleiter für Sozialplanung und Controlling. Sein Aufgabengebiet umfasste mehrere unterschiedliche Bereiche: So war er zuständig für die Abteilung Integration und Inklusion, Alten- und Behindertenhilfe sowie Pflege, für die Jugendförderung und Jugendbeteiligung inklusive Jugendgemeinderat. Außerdem übernahm er zuletzt die Kita- und Horte-Bedarfsplanung. Während dieser Zeit konnte Hülsmann bereits eng mit der Politik und den örtlichen Trägern zusammenarbeiten und Kontakte knüpfen. Mit den örtlichen Strukturen, sowohl in der Gesellschaft als auch in der Stadtverwaltung, ist der neue Amtsleiter bereits bestens vertraut. Zuvor war Hülsmann über sieben Jahre lang Leiter des Bereichs Soziale Eingliederung der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) e.V. und dabei für die internationalen Aktivitäten, Sozialer Dialog und Gleichstellung verantwortlich.

Außerdem hat der Gemeinderat am Dienstag Claudia Lorena Rautenberg zur Leiterin des neu geschaffenen Amtes für städtische Kindertageseinrichtungen gewählt. Das neue Kita-Amt umfasst etwa 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als neue organisatorische Einheit wird sich das Amt ab dem 1. Juli primär um die zukunftsorientierten Maßnahmen zur Konzentration und Stärkung aller betrieblichen Aufgaben für die städtischen Kindertageseinrichtungen kümmern.

Claudia Rautenberg war seit Januar 2019 Abteilungsleiterin Kindertagesstätten im Jugend- und Sozialamt und daher bereits für die Aufgaben zuständig, die nun in ein eigenständiges Amt überführt werden. In dieser Zeit konnte Rautenberg schon die Stadt sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennenlernen. Außerdem hat sie das neue Punktesystem zur Kitaplatzvergabe auf neue Grundpfeiler gestellt und die Platzvergabe organisatorisch neustrukturiert. Zuvor war Rautenberg fast sieben Jahre lang Regionalleiterin bei dem städtischen Eigenbetrieb „Kita Frankfurt“. Dort war sie für die fachliche, personelle und wirtschaftsorganisatorische Steuerung von 19 Kinderzentren mit 1800 Betreuungsplätzen zuständig.