Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 11 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Bewegung in der Stadtbibliothek

Merle Mediamaus zieht ein & der Kundenservice wird erweitert

Der ein oder andere kennt das knuffelige Mäuschen mit dem süßen Namen bereits. Merle Mediamaus ist das Maskottchen der Kinderbibliothek. Jetzt bekommt Merle ein schönes neues Zuhause und ist dabei ganz nah bei den Kindern.

Ab Donnerstag, 28. Mai 2020, gibt es in der Kinderbibliothek einen Selbstverbucher. Hier können die Kinder eigenständig Ihre Medien ausleihen. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Angebot die Benutzerfreundlichkeit des Hauses weiter ausbauen und sich das Wohlfühlen der Kinder vom Betreten der Kinderbibliothek bis hin zur Ausleihe erstrecken wird“, so Bürgermeister Frank Fillbrunn. Ines Neumann als kommissarische Leiterin der Stadtbibliothek ergänzt: „Wir haben sowohl von der Höhe, als auch vom Design und der Sprache auf eine kindgerechte Gestaltung Wert gelegt.“ Der Selbstverbucher ist eine Ergänzung des bestehenden Angebots von Medienrecherche am Computer und einer Konsole zum Spielen in der Kinderbibliothek. Alles zusammen ergibt einen neu gestalteten Bereich, in dem sich Merle Mediamaus einfach nur wohlfühlt und die Kinder herzlich zum Mitmachen einlädt. Ab Mittwoch kann das neue Glanzstück der Kinderbibliothek bewundert und vor allem genutzt werden. Die Konsole muss zwar noch ein wenig warten, aber sowohl die Recherche als auch die Ausleihe wird möglich sein. Merle und das Team der Stadtbibliothek freuen sich schon auf zahlreiche Kinder.

Aber nicht nur Kinder dürfen sich über eine Neuerung freuen, denn mit dem vierten Selbstverbucher in der Stadtbibliothek wird auch gleichzeitig das Kundenangebot um noch eine Funktion erweitert. Neben Ausleihen und Zurückgeben, wird es ab Mittwoch auch möglich sein, Einsicht in das Benutzerkonto zu erhalten. So können noch verbuchte Medien, direkt an den Automaten eingesehen und verlängert werden.

„Manchmal werden Medien zurückgegeben oder ausgeliehen und man entdeckt beim Drucken der Quittung, dass sich noch Medien auf dem Benutzerkonto befinden. Bis jetzt war es dann so, dass Kunden entweder zum Personal zur Theke oder online nochmals auf das eigene Konto zugreifen mussten, um hier zu reagieren und Gebühren zu vermeiden. Durch die neue Technik wird dies vereinfacht und man kann sofort und direkt an dem Gerät agieren“ so Ines Neumann.

Ein kleiner Unterschied zwischen Ausleih- und Rückgabeautomat bleibt, der sich jedoch lediglich auf die Handhabung bezieht. Denn bei der Ausleihe muss man sich immer als erstes mit dem Benutzerausweis autentifizieren, verbucht dann seine Medien und kann direkt auch auf das Benutzerkonto zugreifen. Bei dem Rückgaberegal und somit beim Zurückgeben von Medien war und ist der Ausweis nicht nötig. Möchte man dennoch in sein Benutzerkonto, um Medien zu verlängern oder zu prüfen, welche Medien noch verbucht sind, muss man den Benutzerausweis einfach vor den ausgewiesenen Bereich halten, sich autentifizieren und kann hier genauso verfahren wie bei der Ausleihe.

Realisierende Firmen:

Schreinerei Zimmermann (Holzarbeiten)

Rekodesign (Graphik)

hg INFO-Art (Wandgestaltung)

easycheck (Technik)

Heinrich Schmid (Bodenlegearbeiten)

Gebäudemanagement Stadt Pforzheim (Elektrik)