Zum Inhalt springen
  • Bewölkt mit Aufhellungen: 51-84% 20 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Das Museum für alle: Museen für Vielfalt und Inklusion

Digitaler Internationaler Museumstag 2020

Plakat "Digitaler Internationaler Museumstag"

„Museen haben das Potential, allen Menschen – unabhängig von Herkunft oder Bildungsstand – bedeutungsvolle Erfahrungen zu ermöglichen und neues Wissen zu vermitteln. Museen genießen hohe Glaubwürdigkeit und Vertrauen und können so gerade jetzt auch Vorreiter für eine nachhaltige politische, soziale und kulturelle Entwicklung unserer Gesellschaft sein“, so lautet der Schwerpunkt des diesjährigen Museumstags.                               

Aufgrund von Corona und der anhaltenden Schließung zahlreicher Museen konzentriert sich der Internationale Museumstag (IMT) am Sonntag, 17. Mai 2020, vorwiegend auf digitale Programmangebote. Das Kulturamt nimmt den IMT zum Anlass, seine neuen Digitalformate öffentlich zu präsentieren und gleichzeitig Auszüge seiner in den letzten Wochen konzeptuell erarbeiteten, langfristigen Digitalisierungsstrategie vorzustellen.

Als einziges Museum hat das international renommierte Schmuckmuseum geöffnet, allerdings ohne Führungen und Veranstaltungen in den Ausstellungsräumen. Die verbleibenden städtischen Museen sind vorerst noch geschlossen. Ihre Wiederöffnung wird nach und nach vorbereitet. „Bis zur Wiedereröffnung der übrigen städtischen Museen präsentieren wir nun im Rahmen des Internationalen Museumstages am 17. Mai die digitalen Angebote des Kulturamts, die neue Einblicke in die Museumslandschaft Pforzheims ermöglichen,“ freut sich Kulturbürgermeisterin Sibylle Schüssler.

Alle Digitalprojekte und –formate sind auf der Seite
www.pforzheim.de/kulturamt-digital zusammengestellt und abrufbar.

 

Übersicht der digitalen Angebote

Technisches Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie

Virtuelle Führung durch das Museum

Wer mehr über die Herstellung von Schmuck erfahren möchte, kann sich auf eine knapp zwanzigminütige Zeitreise durch das Technische Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie begeben. Ob Prägen, Emaillieren, Guillochieren oder Gravieren – viele Techniken werden von ehemaligen Mitarbeitern der Branche vorgeführt. Ein kurzer Blick auf die Architektur des Hauses ist auch dabei. Die Multi-Media-Schau wurde freundlicherweise von den Autoren Manfred Fiess, Edwin Mohr und Harald Spies zur Verfügung gestellt. Wem der Film zu lang ist, der kann sich auch gezielt kurze Sequenzen über einzelne Techniken anschauen.

 

Schmuckmuseum Pforzheim

Virtuelle Führung durch die Ausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“

Napoleon Bonaparte veränderte die politische Landkarte Europas in kürzester Zeit tiefgreifend und nachhaltig. Dies zeigen Kuratorin Dr. Martina Eberspächer und Museumsleiterin Cornelie Holzach auf einem Rundgang zu den Höhepunkten der Schau, in der neben Schmuck zahlreiche Bilder und Dokumente sowie Gebrauchs- und Luxusgegenstände der Epoche zu sehen sind. Zeitgenössische Zitate, gesprochen von den Schauspielern Joanne Gläsel und Jörg Bruckschen, lassen die Zeit lebendig werden.

Als analoges Angebot wird ein spannendes Familienquiz im Schmuckmuseum ausgelegt.

 

Außengelände Schmuckmuseum

Action Bound Tour

Bei einer Action Bound Tour (digitalen Schnitzeljagd) rund um das Schmuckmuseum können die Kinder mit ihren Familien die Architektur des Reuchlinhauses auf ganz neue, spannende Art und Weise erkunden.

 

Stadtmuseum

360-Grad-Aufnahme durch die Ausstellung „Ich hatte eine Wahl. Starke Frauen aus Pforzheim“ sowie Kurzfilme über die Protagonistinnen.

Die gesellschaftliche Entwicklung bezogen auf Gleichstellung, Partizipation und Inklusion steht im Fokus dieser Ausstellung und zeigt am Beispiel von zwölf aktiven Frauen, wie sie mit ihrer Wahl Weichen für ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben gestellt haben.

 

Museum Johannes Reuchlin

Imagefilm zum Projekt „Reuchlin digital“

Wie wirkt sich die digitale Transformation auf die Museen aus? Dieser Frage widmet sich das Projekt anhand neuer kreativ-produktiver medialen Zugänge für SchülerInnen der Sekundarstufe und anderer Besuchergruppen.

 

Archäologisches Museum

Animationsvideo für Kinder

Römerjunge Lucius führt durch das Archäologische Museum. So erhalten Familien nicht nur die Information, was es dort speziell für Kinder zu entdecken gibt, sondern auch, an welchen Stellen außerhalb des Museums römische Spuren in Pforzheim zu erforschen sind.

Desweiteren besteht die Möglichkeit auf der Homepage ein Quiz zum Thema „Auf den Spuren des mittelalterlichen Pforzheims“ herunterzuladen.

Es besteht aus vielen Rätseln, Suchbildern und Informationen und kann als spannender Familienausflug und später evtl. auch für private Kindergeburtstage genutzt werden. Als Zusatzangebot gibt es ein passendes Memory zum Ausdrucken, welches zur Vertiefung zu Hause gespielt werden kann.

 

Digitale Fahrradtour

Als Instagram-Story wurde eine digitale Fahrradtour mit virtuellen Einblicken in die Pforzheimer Museumslandschaft erstellt. Diese lädt zum Nachmachen ein und gibt wertvolle Informationen über die digitalen Angebote in den Museen.

Die Fahrradtour startet beim Stadtmuseum, geht weiter zum Technischen Museum, von da zum Schmuckmuseum, weiter zum Archäologischen Museum und endet im Museum Johannes Reuchlin.