Zum Inhalt springen
  • Leichter Regen 13 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Dritte Generation interkultureller Elternmentoren wird nun an Schulen aktiv

Vermittler zwischen Schule und Eltern

Die Stadt Pforzheim nimmt nun schon zum dritten Mal am landesweiten Programm der sogenannten „Interkulturellen Elternmentor/innen“ der gemeinnützigen Elternstiftung Baden-Württemberg teil. Im Jugendkulturtreff Kupferdächle in Pforzheim wurden die angehenden Mentoren bzw. Bildungspaten an vier Kurstagen im Rahmen einer Kooperation des städtischen Jugend- und Sozialamtes, der FRAG Mühlacker/ östlicher Enzkreis, der Stadt Mühlacker und dem staatlichen Schulamt ausgebildet. Am Samstag haben bei der feierlichen Zertifikatsübergabe zehn neue Bildungspatinnen und -paten zum Abschluss der Ausbildung ihre Urkunde entgegengenommen. Sieben der interkulturellen Elternmentoinnen und -mentoren, die nun ihre Arbeit aufnehmen können, kommen aus Pforzheim, drei aus Mühlacker.

Interkulturelle Elternmentorinnen und -mentoren sind speziell dafür qualifiziert, das manchmal schwierige Zusammenspiel von Menschen verschiedener Kulturkreise und das Verstehen unseres Schulsystems zu verbessern. Sie sind quasi Vermittler zwischen und Unterstützer für Eltern, Schulen und Lehrer, wenn Probleme auftauchen. Die Voraussetzung für ihren Einsatz ist die Bereitschaft der Schulen, das Angebot der Mentorinnen und –mentoren anzunehmen und sie in den Schulalltag z.B. durch Info-/ Elternabende, Elterngespräche und -kurse oder Elterncafés zu integrieren. Da die Mehrheit der Elternmentor/innen selbst Migrationshintergrund hat, können sie auch als Dolmetscher für unterschiedlichste Sprachen unterstützend zu Seite stehen. Wolfgang Mesner weiß als erfahrender Kenner des Systems und als langjähriger Referent in vielen Elternmentoren-Schulungen, dass dies, gerade wenn es zum Beispiel um den Übergang von der Grundschule in weiterführende Schule geht, nicht immer ganz einfach ist und dass gerade in solchen Situationen den Elternmentorinnen und –mentoren eine wichtige beratende und gesprächsbegleitende Funktion zukommt. Bei ihrem Einsatz werden sie vom Jugend- und Sozialamt der Stadt Pforzheim begleitet. Dort können sich auch Eltern und Vertreter/innen von Bildungseinrichtungen hinwenden, wenn sie Unterstützung durch Mentorinnen oder Mentoren im Schulalltag wünschen. Wenn Sie gerne aktiv als Elternmentorin oder Elternmentor mitwirken wollen oder nähere Information benötigen, kontaktieren Sie Frau Jennifer Kramer, Projektkoordinatorin des Jugend- und Sozialamtes, Telefon: 07231/393531 oder per Mail an: jennifer.kramer@pforzheim.de