Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 6 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Neue Sitzgelegenheit am Nagoldufer in Dillweißenstein

Ergebnis der Nachbarschaftsgespräche 2018

Im Bereich des Nagoldufers am Entensteg in Dillweißenstein hat die Stadt Pforzheim eine kleine Sitzgelegenheit im Böschungsbereich geschaffen. Wie bei der jüngst vorgenommenen Neugestaltung des Streetball Courts in der Oststadt wurde ein Betonsitzelement mit Sitzauflage aus Vinyl verbaut, hier ergänzt um zwei Quader aus Sandstein. Im Kleinformat ist an der Nagold nun ein ähnliches Bild entstanden wie an der Enz am Messplatz, wo die Stadt bereits vor vier Jahren Sitzgelegenheiten geschaffen hatte.

Die neue Sitzgelegenheit an der Nagold ist ein direktes Ergebnis der sogenannten „Nachbarschaftsgespräche“, die die Stadt im Jahr 2018 in Dillweißenstein sowie in der Nordstadt durchgeführt hat. Die Nachbarschaftsgruppen bekamen von der Stadt jeweils ein Budget in Höhe von 3.000 Euro zur Verfügung gestellt, um Projekte für ihren Stadtteil zu entwickeln und umzusetzen und damit direkt selbst etwas im Stadtteil verändern zu können.

Die Gesprächsgruppe in Dillweißenstein hatte sich für drei Projekte entschieden. Zunächst sollte eine mehrmals im Jahr stattfindende internationale Begegnungsmöglichkeit in den Abendstunden geschaffen werden, um Menschen unterschiedlicher Nationalitäten sowie berufstätige „Alteingesessene“ zusammen zu bringen. Das Format wurde unter dem Titel „Stelldichein in Dillweißenstein“ mittlerweile bereits drei Mal zu verschiedenen Themen durchgeführt und stieß jedes Mal auf reges Interesse. Zur Umsetzung eines Projekts, das sich mit der Aufwertung der Wiesenflächen insbesondere entlang der Hirsauer Straße beschäftigt, laufen bereits Gespräche mit dem Grünflächen- und Tiefbauamt. Darüber hinaus hatte sich die Gruppe für zusätzliche Sitzgelegenheiten am Fluss entschieden. In einer Begehung mit dem Grünflächen- und Tiefbauamt wurden Standort und Form festgelegt. Die Fertigstellung der Sitzgelegenheiten konnte nun deutlich früher abgeschlossen werden als ursprünglich geplant.