Zum Inhalt springen
  • Mäßiger Regen 10 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

Politiktalk „Wohnen in Pforzheim“ im Rahmen des Initiativprogramms

Erstes Treffen mit Mitgliedern des ehemaligen und neuen Gemeinderates

Wohnen ist nicht zuletzt durch das vom Dezernat für Planen, Bauen, Umwelt und Kultur eingebrachte und zu großen Teilen beschlossene Initiativprogramm Wohnen, eins der großen Themen der Kommunalpolitik. Und jetzt, wo sich der Gemeinderat neu aufstellt, ist genau der richtige Zeitpunkt, Grundzüge, Rahmen und Zielstellung des Programms politisch detaillierter zu erörtern und zu diskutieren.

Der Einladung von Bürgermeisterin Sibylle Schüssler an alle „neuen“ und „alten“ Gemeinderäte zum  Politiktalk Wohnen folgte ein kleiner feiner Kreis aus ehemaligen und neuen Ratsmitgliedern. „Wohnen ist so ein wichtiges Feld für Pforzheim. Hier müssen wir uns partei- und fraktionsübergreifend schlau machen und über grundlegende Zielsetzungen verständigen“, fasst Schüssler den gefundenen Grundkonsens zusammen.

Der Start ist also gemacht. Im ersten Politiktalk des Initiativprogramms Wohnen wurde auf Basis der bisher erarbeiteten Ergebnisse zusammengetragen, was „Wohnen in Pforzheim“ derzeit bedeutet, was es bedeuten soll und bedeuten kann. Welche Angebote sind notwendig? Von Nachhaltigkeit bis hin zu Innovationsgedanken, etwa in Sachen klimaangepassten Bauens und Wohnens, gemeinschaftlicher oder auch hybrider Ansätze neuer Wohnformen oder Mobilität sowie Kultur- und Freizeitangebote wurde alles zusammengetragen, was für eine künftige Planung und Entwicklung relevant ist und noch werden wird. Als on zentraler Bedeutung erachtet die Stadt Pforzheim dabei, die fachliche, politische und öffentliche Diskussion zusammenzubringen. Zum Wohnen gehört mehr als Wohnraum, es braucht den Bäcker um die Ecke, den Spielplatz und ein gutes Kultur- und Freizeitangebot. Es braucht öffentlichen Raum, es braucht Infrastruktur, es braucht Nachbarschaft.

Ebenso diskutiert wurde die Bedeutung wohnungspolitischer Instrumente. Die Schlussrunde offenbarte Einigkeit in einer zentralen Frage: Der politische Dialog zum „Wohnen in Pforzheim“ erfordert Kontinuität, der Politiktalk scheint hier das richtige Format. Damit ist ein weiterer Grundstein gelegt, dass Pforzheim sich als Wohn- und Lebensstandort zukunftsweisend positioniert und entwickelt. Diese Zielsetzung gilt es im Rahmen des Initiativprogramms Wohnen künftig weiter voranzutreiben.