Zum Inhalt springen
  • Bewölkt: 85-100% 24 °C
  • Kontrast
  • Leichte Sprache

EU-Urheberrechtsreform: Chance oder Zensur für Kreativschaffende?

Rechtsanwalt Dominik Güneri über Vor- und Nachteile der Urheberrechtsreform beim Creative After Work am 17. Juli um 19 Uhr im EMMA

Die fortschreitende Digitalisierung bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten der Verbreitung von Information, Kunst und Design: Mit einem Klick ist ein Musikvideo auf youtube hochgeladen oder das Bild eines Kunstwerkes über instagram geteilt. Der Umgang mit dem Urheberrecht war hierbei oft nicht klar geregelt, zumal das bisherige EU-Urheberrecht aus dem Jahr 2001 stammt, einer Zeit ohne youtube, instagram und Co. Eine Reform des Urheberrechts zum Schutz von geistigem Eigentum war daher seit Jahren überfällig. Ende März hat nun das EU-Parlament der Reform des Urheberrechts zugestimmt. Vor allem für Kreativschaffende ergeben sich daraus Chancen für eine faire Vergütung und den effektiveren Schutz ihrer geistigen Leistungen. Andererseits gibt es auch kritische Stimmen, die etwa eine Zensur durch mögliche Uploadfilter befürchten. Dominik Güneri, selbstständiger Rechtsanwalt und Gründer der Kanzlei „Descharmes & Güneri“, gibt beim Creative After Work einen Überblick über konkrete Regelungen der Urheberrechtsreform und beleuchtet deren Vor- und Nachteile insbesondere für Kreativschaffende.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dominik Güneri ist seit 2010 selbständiger Rechtsanwalt und Gründer der Kanzlei Descharmes & Güneri Rechtsanwälte mit den Tätigkeitsschwerpunkten im Urheber- und IT-Recht. Nach einem Fachanwaltslehrgang Urheber- und Medienrecht in Frankfurt am Main und dem Rechtsrefrendariat in Konstanz, Berlin und Istanbul schloss er 2011 sein Masterstudium an der Andrássy Gyula Universität Budapest mit dem Schwerpunkt im internationalen und europäischen Unternehmensrecht ab. Aktuell arbeitet er zudem an seiner Dissertation zum Thema „Kulturstaatlichkeit in der Europäischen Union. Begriffsbestimmungen, Kompetenzen und Inhalt des europäischen Kulturauftrags“.

Creative After Work ist ein Netzwerktreffen für die Kreativwirtschaft im EMMA - Kreativzentrum Pforzheim. Jedes Treffen hat einen thematischen Schwerpunkt. Ein Unternehmen, ein Projekt oder ein für die Kreativwirtschaft relevantes Thema, wie Trends im Interface Design, PR im Social Web oder die erfolgreiche Markteinführung eines Produkts, werden von Gastreferenten präsentiert und erläutert.

Weitere Informationen unter www.emma-pf.de

Pressekontakt:

Alexandra Vogt
Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim
Emma-Jaeger-Straße 20
75175 Pforzheim
Alexandra.vogt(at)ws-pforzheim.de
07231 39 1874